Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2014

17:52 Uhr

Devisen

Euro steigt vor EZB-Sitzung

Der Euro hat wieder zugelegt, nicht nur gegenüber dem Dollar. Der Blick richtet sich deshalb auf die EZB. Denn die Inflationszahlen aus dem Euroraum erhöhen den Druck auf die Notenbank, die Geldpolitik weiter zu lockern.

Der Kurs der Europäischen Gemeinschaftswährung ist vor der Entscheidung der EZB am 5. Juni weiter gestiegen. dpa

Der Kurs der Europäischen Gemeinschaftswährung ist vor der Entscheidung der EZB am 5. Juni weiter gestiegen.

Frankfurt/MainDer Euro hat am Dienstagnachmittag gegenüber dem Dollar zugelegt. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung um 0,3 Prozent höher bei 1,3638 Dollar. Insgesamt befand sich der Euro gegenüber 12 der 16 anderen Hauptwährungen im Plus. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3645 (Montag: 1,3611) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7329 (0,7347) Euro.
Alle Blicke richten sich auf die Ratssitzung der EZB am Donnerstag. Am Markt seien selbst Maßnahmen, die über die klassische Zinspolitik hinaus gingen, bereits im Eurokurs eingepreist, schätzen Analysten. Unter Experten gilt ein negativer Einlagenzins als wahrscheinliche Maßnahme der Notenbank. Dies wäre eine Art Gebühr auf Einlagen, die die Geschäftsbanken bei der EZB parken. Auch eine erneute Finanzspritze für die Banken der Eurozone zur Ankurbelung der Konjunktur wird intensiv am Markt diskutiert.


Händler scheinen also darauf zu setzen, dass selbst weitere geldpolitische Stützungsmaßnahmen durch die Europäische Zentralbank den Euro nicht weiter schwächen können. So gewann der Euro zum Dollar, obwohl die Euroraum- Verbraucherpreise bei 0,5 Prozent im Mai schwächer waren als erwartet. Ökonomen hatten einen Wert von 0,6 Prozent erwartet, nach 0,7 Prozent im April. Analysten erwarten, dass der niedrige Preisauftrieb den Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB) weiter erhöhen dürfte, ihre Geldpolitik abermals zu lockern. „Die Euroraum-Inflationszahlen werden die letzte Bestätigung sein, dass die EZB am Donnerstag die Leitzinsen senken wird“, schreibt Expertin Antje Praefcke von der Commerzbank.

„Die Erwartungen an die Donnerstag-Sitzung sind hoch, das Risiko ist jetzt, dass es eine Enttäuschung geben könnte”, warnte hingegen Paul Robson, Devisenstratege bei der Royal Bank of Scotland Group in London, in Bezug auf die Sitzung der EZB am kommenden Donnerstag.

Der Schweizer Franken notierte bei 1,2214 Euro und war damit gegenüber dem Euro wenig verändert. Für einen Dollar wurden 89,57 Rappen gezahlt, damit legte der Franken um 0,3 Prozent gegenüber dem Dollar zu.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×