Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2016

14:04 Uhr

Devisen

Euro steigt zum Franken auf Mehrmonatshoch

Der Franken ist aus der Sicht der Schweizer Nationalbank deutlich überbewertet. Das schadet der exportorientierten Wirtschaft des Landes. Experten gehen davon aus, dass die Währungshüter nun am Markt aktiv waren.

Händler führten die höheren Kurse von Euro und Dollar zum Franken auf Interventionen der Schweizer Notenbank zurück. dpa

Dollar und Euro

Händler führten die höheren Kurse von Euro und Dollar zum Franken auf Interventionen der Schweizer Notenbank zurück.

FrankfurtDer Euro ist am Freitag zum Franken auf den höchsten Stand seit über zwei Monaten gestiegen. Die Gemeinschaftswährung war mit 1,1054 Franken so teuer wie zuletzt am 18. Februar. Auch der Dollar legte zur Schweizer Währung zu und löste sich damit von dem kürzlich markierten niedrigsten Stand seit Sommer 2015.

Händler führten die höheren Kurse von Euro und Dollar zum Franken mitunter auf Interventionen der Schweizer Notenbank (SNB) zurück. „Es gibt Gerüchte, dass die SNB etwas gemacht hat“, sagte ein Händler. „Die SNB hat ein Interesse daran, dass der Franken schwach wird und bleibt. Es wäre nachvollziehbar, dass das deren Aktion war.“ Die Zentralbank wollte sich dazu nicht äußern.

Experten zufolge dürfte die Notenbank auch in den vergangenen Wochen regelmäßig am Markt aktiv gewesen sein, um den Franken zu schwächen. Darauf deuten auch die im April erneut gestiegenen Devisenreserven hin: Sie legten im Vorgleich zum Vormonat um gut elf Milliarden auf 587,6 Milliarden Franken zu. Bei ihren Interventionen kauft die SNB andere Währungen wie Euro oder Dollar, um den Franken zu schwächen. Denn dieser ist aus Sicht der Notenbank deutlich überbewertet, was der exportorientierten Schweizer Wirtschaft schadet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×