Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2016

12:35 Uhr

Devisen

Euro und Yen verlieren

Die japanische Notenbank hat die Anleger mit einem Banken-Strafzins überrascht. Daraufhin verlor der Yen deutlich. Auch für den Euro ging es nach Inflationsdaten bergab.

Die als „sicherer Hafen” geltenden Währungen Euro und Yen büßen an Wert ein. dpa

Euro

Die als „sicherer Hafen” geltenden Währungen Euro und Yen büßen an Wert ein.

Frankfurt/MainDer Euro hat am Freitag schwächer tendiert. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0895 US-Dollar und damit einen halben Cent weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,0903 Dollar festgesetzt.

Deutliche Verluste erlitt der japanische Yen, der im Verhältnis zum Dollar um 1,5 Prozent nachgab und auf den tiefsten Stand in diesem Jahr fiel. Auslöser war eine abermalige Lockerung der Geldpolitik durch die Bank of Japan. Zur Überraschung von Fachleuten führte die Notenbank - ähnlich wie vor ihr die EZB im Euroraum - einen negativen Zins ein. Dieser Strafzins gilt für bestimmte Einlagen von Geschäftsbanken bei der Notenbank und soll helfen, die schwache Inflation und das Wachstum anzuschieben.

Bei einem Kurs von 1,0940 Dollar ist der Euro der US-Währung trotz leichter Gewinne immer noch sehr nah. Reuters

Währungen

Bei einem Kurs von 1,0940 Dollar ist der Euro der US-Währung trotz leichter Gewinne immer noch sehr nah.

Vor dem Wochenende steht dem Devisenmarkt eine wahre Datenflut bevor. In Europa dürften Geld- und Kreditdaten sowie Inflationszahlen im Vordergrund stehen. In den USA gilt das Augenmerk ersten Wachstumsdaten zum vierten Quartal. Es wird mit einem deutlich langsameren Wachstumstempo gerechnet

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×