Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2014

17:07 Uhr

Devisen

Euro unter Druck

Die starken Arbeitsmarktdaten aus den USA haben der europäischen Gemeinschaftswährung am Freitag zumindest vorübergehend zugesetzt. Unter anderem die US-Arbeitslosenquote sank deutlich stärker als erwartet.

Der US-Dollar in Bedrängnis: Die US-Wirtschaft ist im ersten Quartal geschrumpft. dpa

Der US-Dollar in Bedrängnis: Die US-Wirtschaft ist im ersten Quartal geschrumpft.

FrankfurtDer Euro ist am Freitag nach starken Arbeitsmarktdaten aus den USA vorübergehend deutlich unter Druck geraten. Die Gemeinschaftswährung fiel bis auf 1,3812 US-Dollar. Das war ein halber Cent weniger als das Tageshoch. Bis zum Nachmittag erholte sich der Euro wieder auf 1,3850 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3862 (Mittwoch: 1,3850) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7214 (0,7220) Euro.

Nach einem zunächst überwiegend ruhigen Handel sorgte ein überaus robuster Jobbericht aus den USA für spürbare Bewegung. Nach Regierungszahlen sind im April mit 288 000 Stellen so viele Arbeitsplätze entstanden wie seit über zwei Jahren nicht mehr. Die Arbeitslosenquote fiel ungewöhnlich stark um 0,4 Punkte auf 6,3 Prozent. Zudem zeigen neue Daten, dass der sehr kalte Winter den Stellenmarkt bei weitem nicht so stark belastet hatte wie gedacht. Bankvolkswirte sprachen von einem überzeugenden Jobbericht.

Der Dollar reagierte zu vielen Währungen mit Gewinnen. Dies dürfte zwei Gründe haben: Zum einen zerstreuen die Arbeitsmarktdaten Sorgen, die zur Wochenmitte neue Wachstumszahlen ausgelöst hatten. Demnach war die US-Konjunktur zum Jahresbeginn kaum gewachsen. Zum anderen spricht ein robuster Arbeitsmarkt dafür, dass die Notenbank Fed Kurs hält und ihre immer noch sehr lockere Geldpolitik weiter zurücknimmt. Analysten der NordLB sehen sogar die Möglichkeit, dass nun Spekulationen über eine schnellere Normalisierung der Geldpolitik aufkommen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,82140 (0,82300) britische Pfund, 142,06 (142,07) japanische Yen und 1,2189 (1,2200) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1281,25 (1278,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 29 310,00 (29 550,00) Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×