Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.09.2011

09:47 Uhr

Eine Touristin mit Schirm besucht den Parthenon-Tempel auf der Akropolis in Athen: Griechenland sorgt weiter für Unsicherheit an den Finanzmärkten. dpa

Eine Touristin mit Schirm besucht den Parthenon-Tempel auf der Akropolis in Athen: Griechenland sorgt weiter für Unsicherheit an den Finanzmärkten.

FrankfurtDer Euro hat sich am Donnerstag vor der mit Spannung erwarteten Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) kaum bewegt. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,4060 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7112 Euro wert. Die EZB hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,4036 (Dienstag: 1,4099) Dollar festgesetzt.

Der Donnerstag steht ganz im Zeichen der EZB: Angesichts der spürbaren Konjunkturabkühlung und der Schuldenkrise rechnen Beobachter mit Hinweisen auf eine Zinspause im Währungsraum. Anlass bieten neue Prognosen der Notenbank zu Wachstum und Inflation, die vermutlich deutlich nach unten korrigiert werden. Dass die Notenbank ihre beiden Zinserhöhungen von diesem Jahr bald wieder rückgängig macht, erwarten bislang nur wenige Experten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×