Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2016

17:19 Uhr

Devisen

Euro weiter auf Erholungskurs

Der Eurokurs hat an die Erholung vom Vortag angeknüpft und ist über 1,11 US-Dollar gestiegen. Nach der Talfahrt infolge der Entscheidung der Briten für einen EU-Austritt stabilisieren sich die Märkte damit weiter.

Die Gemeinschaftswährung ist leicht gestiegen. dpa

Euro

Die Gemeinschaftswährung ist leicht gestiegen.

FrankfurtDie europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,1119 Dollar gehandelt. In der Nacht war sie noch zeitweise bis auf 1,1049 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,1090 (Dienstag: 1,1073) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9017 (0,9031) Euro.

„Die Märkte erkennen zunehmend, dass die Auswirkungen des Brexit auf die Eurozone nicht so stark sind wie zunächst befürchtet“, sagte Stephan Rieke, Devisenexperte von der BHF-Bank. „Es gibt keine Hinweise dafür, dass sich die sogenannte Dominotheorie bestätigt.“ Einige Beobachter hatten befürchtet, dass weitere Länder Großbritannien folgen könnten. Dafür gebe es jedoch keine Hinweise. Die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen für Großbritannien könnten sogar abschreckend auf Populisten in anderen Ländern wirken.

Die Märkte nach dem Brexit – Devisen: Ein ordentliches Pfund

Die Märkte nach dem Brexit – Devisen

Premium Ein ordentliches Pfund

Der Einbruch des Pfunds ist vorerst gestoppt. Doch wie geht es mit Großbritannien weiter? Wenn es keine schnelle Lösung gibt, könnte das weltweite Währungssystem in Gefahr sein. Erste Auswirkungen sind bereits spürbar.

Noch deutlicher legte am Mittwoch das britische Pfund zu. Die britische Währung wurde bei 1,3526 Dollar gehandelt. Am Montag hatte das Pfund mit 1,3121 Dollar den niedrigsten Stand seit dem Jahr 1985 erreicht. „Insgesamt zeigt sich, dass es keinen Grund zur Panik gibt“, sagte Rieke. Schließlich seien die Aktienmärkte zu Jahresbeginn deutlich stärker gefallen als an den Tagen nach der britischen Entscheidung. Die wirtschaftlichen Folgen für Großbritannien dürften sich erst nach und nach zeigen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,82550 (0,82720) britische Pfund, 113,85 (113,40) japanische Yen und 1,0854 (1,0845) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1321,50 (1309,70) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 37 680,00 (37 480,00) Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×