Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2017

10:05 Uhr

Devisen

Euro weiter knapp über 1,11 US-Dollar

Der Euro-Kurs bewegt sich im Vergleich zum Vorabend nicht. Nach der Aufregung wegen chaotischer Zustände im Weißen Haus scheinen sich die Gemüter der Anleger zu legen. Dem Devisenmarkt steht ein ruhiges Wochenende bevor.

Es stehen nur wenige Konjunkturdaten auf der Agenda, die für neue Impulse am Devisenmarkt sorgen könnten. Reuters

Euro

Es stehen nur wenige Konjunkturdaten auf der Agenda, die für neue Impulse am Devisenmarkt sorgen könnten.

Frankfurt/MainDer Kurs des Euro hat sich am Freitag wenig verändert und liegt knapp über 1,11 US-Dollar. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1112 Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1129 (Mittwoch: 1,1117) Dollar festgesetzt.

Politische Turbulenzen in den USA, die dem Euro im Verlauf der Woche kräftig Auftrieb verliehen hatten, sind zum Wochenschluss etwas in den Hintergrund gerückt. „Der Staub hat sich gelegt“, kommentierte Expertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank. Nach der Aufregung wegen chaotischer Zustände im Weißen Haus scheinen sich die Gemüter der Anleger ihrer Einschätzung nach etwas zu beruhigen.

Dollar-Euro-Parität in weiter Ferne: Der Trump-Effekt ist verpufft

Dollar-Euro-Parität in weiter Ferne

Premium Der Trump-Effekt ist verpufft

Zum Start der Präsidentschaft stieg der Dollar in neue Höhen. Doch die Euphorie ist verflogen. Inzwischen ist der US-Präsident zur Belastung für den Greenback geworden. Völlig unglücklich dürfte Trump darüber nicht sein.

Generell rechnen Marktbeobachter mit einem vergleichsweise ruhigen Wochenausklang. Es stehen nur wenige Konjunkturdaten auf der Agenda, die für neue Impulse am Devisenmarkt sorgen könnten. Auch der Kurs des brasilianischen Real hatte sich zuletzt etwas stabilisiert. Am Vortag war der Real zeitweise deutlich abgerutscht. Nach Enthüllungen um Schweigegeldzahlungen und eine Behinderung von Justizermittlungen in einem Korruptionsskandal bangt Brasiliens Präsident Michel Temer um sein Amt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×