Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2016

11:43 Uhr

Devisen

Euro weiter schwach – Yuan auf Sechs-Jahres-Tief

Der Euro setzt sein Tief auch in dieser Woche fort. Zuvor hatte EZB-Präsident Dragi hatte angekündigt, dass eine Abkehr von der aktuellen Geldpolitik unwahrscheinlich sei. Auch der Yuan befindet sich auf Talfahrt.

Sowohl der Euro als auch der chinesische Yuan starteten schwach in die neue Woche. Als Grund für die anhaltende Euro-Schwäche vermuten Experten ungebremste Geldflut durch die EZB sowie im Aufwand befindlichen Dollar. dpa

Gemeinsam auf Talfahrt

Sowohl der Euro als auch der chinesische Yuan starteten schwach in die neue Woche. Als Grund für die anhaltende Euro-Schwäche vermuten Experten ungebremste Geldflut durch die EZB sowie im Aufwand befindlichen Dollar.

FrankfurtDer Euro hat am Montag im frühen Handel leicht nachgegeben. An den zwischenzeitlich am Freitag erreichten tiefsten Stand seit März bei 1,0859 US-Dollar kam er aber zum Wochenbeginn nicht ganz heran. Zuletzt lag die Gemeinschaftswährung bei 1,0874 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,0886 (Donnerstag: 1,0980) Dollar festgesetzt.

Händler führen die derzeitige Euro-Schwäche auf die Aussicht auf eine weiter ungebremste Geldflut durch die EZB zurück. Im Anschluss an die Zinssitzung der Notenbank am vergangenen Donnerstag hatte sich EZB-Präsident Mario Draghi mit konkreten Hinweisen zur weiteren Entwicklung der Geldpolitik weitgehend zurückgehalten. Allerdings machte der Notenbanker deutlich, dass ein abruptes Ende der Anleihekäufe durch die EZB unwahrscheinlich sei. Diese Aussage gilt am Markt als Ursache für die jüngste Kursschwäche des Euro.

Kursrutsch unter 1,09 Dollar: Der Euro-Absturz

Kursrutsch unter 1,09 Dollar

Der Euro-Absturz

Monatelang hat sich beim transatlantischen Wechselkurs wenig getan. Einige Investoren hatten aufgegeben, sich mit diesem Währungspaar zu beschäftigen. Doch nun ist der Euro im Sinkflug. Kommt die Parität zum US-Dollar?

An dieser Interpretation gibt es allerdings auch Zweifel. Ulrich Leuchtmann, Devisenexperte bei der Commerzbank, sieht eher eine Dollar-Stärke wegen gesunkener Chancen des republikanischen Kandidaten Donald Trumps auf einen Sieg bei den US-Präsidentschaftswahlen im November am Werk. Dass die EZB ihr Wertpapierkaufprogramm über März hinaus verlängern würde, sei dagegen „mehr als offensichtlich“ gewesen. Draghis Kommentare seien nur Auslöser, nicht Ursache der Euro-Schwäche gewesen.

Bemerkenswerte Bewegung am Devisenmarkt gab es unterdessen beim Yuan, den die chinesische Notenbank erneut schwächer festsetzte. Zwischenzeitlich kostete ein Dollar am Montag noch 6,7745 Yuan. Das ist der schwächste Wert der chinesischen Währung seit 2010. Unter anderem wegen der Erwartung steigender Leitzinsen in den USA steht der Yuan laut Händlern unter Druck.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×