Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2013

16:12 Uhr

Devisen

Euro wieder gefragter

Die Vortragsverluste sind dahin, denn der Euro notiert fast einen US-Cent höher als am Vorabend. Das liegt unter anderem am gesteigerten Vertrauen der Anleger in die Euro-Zone. Für den Yen geht es hingegen auf Talfahrt.

Der Euro konnte seine Vortagsverluste bis zum Nachmittag wieder ausgleichen. dpa

Der Euro konnte seine Vortagsverluste bis zum Nachmittag wieder ausgleichen.

FrankfurtDer Euro hat am Donnerstag seine Vortagesverluste gutgemacht. Mit 1,3370 Dollar notierte er am frühen Nachmittag fast einen US-Cent höher als am Vorabend. Devisenhändler führten dies vor allem auf technische Faktoren zurück. Aber offenbar fassten auch wieder mehr Anleger Vertrauen in die Euro-Zone.

So zog der Euro auch zum Schweizer Franken und zum Yen an. Zum Franken kletterte er auf 1,2458 Franken und notierte damit so hoch wie seit 15 Monaten nicht mehr. Zum Yen lag er bei 119,64 Yen nach 117,42 Yen am Vorabend.

Was 2012 aus 1.000 Euro wurde

Zypriotische Aktien (CSE)

407 Euro

Öl (WTI)

899 Euro

Spanische Aktien (Ibex)

968 Euro

Chinesische Aktien (Shanghai Composite)

989 Euro

Sparbuch (Durchschnitt)

1005 Euro

Tagesgeld (Durchschnitt)

1014 Euro

US-Staatsanleihen

1029 Euro

Gold

1034 Euro

Bundesanleihen

1038 Euro

Dow Jones

1049 Euro

Silber

1052 Euro

Nikkei 225

1069 Euro

EuroStoxx 50

1149 Euro

Schweizerische Aktien (SMI)

1167 Euro

Italienische Staatsanleihen

1203 Euro

Euro-Unternehmensanleihen (Non-Investment-Grade)

1242 Euro

Irische Staatsanleihen

1297 Euro

Dax

1299 Euro

Griechische Aktien (ASE)

1342 Euro

Griechische Staatsanleihen (inkl. Schuldenschnitt, ohne Rückkauf)

1452 Euro

Türkische Aktien (ISE 100)

1576 Euro

Venezolanische Aktien (IBC)

2882 Euro

Die japanische Währung nahm ihre Talfahrt im Sog der Spekulationen auf eine expansive japanische Geldpolitik wieder auf. Entsprechend zog auch der Dollar wieder an und notierte mit 89,48 Yen deutlich höher als am Vorabend mit 88,38 Yen. Die Bank of Japan wird in der nächsten Woche über die Geldpolitik beraten.

Die Ratings der Euro-Länder

Belgien

S&P Rating: AA
Ausblick: Negativ
Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Negativ
Fitch Rating: AA
Ausblick: Stabil

Deutschland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Estland

S&P Rating: AA-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Finnland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Frankreich

S&P Rating: AA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Griechenland

S&P Rating: B-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Caa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: B
Ausblick: Stabil

Irland

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Italien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Luxemburg

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Malta

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A3
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Niederlande

S&P Rating: AA+
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Österreich

S&P Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Portugal

S&P Rating: BB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba2
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BB+
Ausblick: Negativ

Slowakei

S&P Rating: A
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Slowenien

S&P Rating: A-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Negativ

Spanien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Zypern

S&P Rating: B
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Caa3

Ausblick: Negativ

Fitch Rating: B-

Ausblick: Stabil

Am Rentenmarkt stand der Rückgang der Kurse der deutschen Bundesanleihen im Fokus. Der Bund-Future fiel um 52 Ticks auf 142,85 Punkte. Zugleich standen italienische Staatsanleihen bei vielen Anlegern auf den Kauflisten. Die Rendite der zehnjährigen Bonds fiel auf 4,16 von 4,20 Prozent am Vorabend. Spanien nahm problemlos 4,5 Milliarden Euro an neuen Krediten auf. Die Anleihen des Landes kamen am Sekundärmarkt allerdings kaum vom Fleck und notierten wenig verändert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×