Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2011

08:05 Uhr

Devisen

Eurokurs gibt leicht nach

Der Kurs des Euro ist am Montag in frühen Handel leicht gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,3322 US-Dollar gehandelt. Ein Dollar war 0,7504 Euro wert.

dpa/rtr FRANKFURT. Die anhaltenden Diskussionen über eine Reform des EU-Rettungsschirms hat den Euro zu Wochenbeginn schwächeln lassen. Die Gemeinschaftswährung rutschte unter 1,33 Dollar nach 1,3385 Dollar im späten New Yorker Vortagsgeschäft.

Die Aufmerksamkeit der Anleger richtete sich Börsianern zufolge auf das Treffen der Finanzminister der Euro-Gruppe am Montag. „Marktteilnehmer, die auf einen Befreiungsschlag setzen, dürften aber wohl eher enttäuscht werden“, schrieben die Analysten der Commerzbank in einem Kommentar. So seien die bisher kursierenden Vorschläge, die insbesondere aus der EU-Kommission kommen, kaum schnell konsensfähig. Zwischen Berlin und Brüssel gebe es noch erheblichen Abstimmungsbedarf. Die EU-Kommission und einige anderen Euro-Staaten dringen auf eine Aufstockung des Euro-Rettungsschirms (EFSF). Deutschland lehnt dies ab.

Nach den deutlichen Kursgewinnen des Euro in der vergangenen Woche hätten beim Euro nun zum Wochenbeginn außerdem leichte Gewinnmitnahmen eingesetzt, sagten Händler.

Und aus den USA seien angesichts eines Feiertages (Martin-Luther-King-Day) keine Impulse zu erwarten. Auch in der Eurozone werden keine marktbewegenden Daten veröffentlicht. Die Euro-Finanzminister werden jedoch ab dem Nachmittag über die Stabilität der Eurozone beraten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×