Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2017

16:58 Uhr

Devisen

Eurokurs gibt nach

Die Kursbewegungen am Devisenmarkt halten sich in Grenzen. Erst am Abend wird es interessant, wenn die US-Notenbank ihr Protokoll zur jüngsten Zinssitzung veröffentlich. Trotzdem sank der Eurokurs.

Zur Wochenmitte steht die Geldpolitik der USA im Fokus. dpa

Euro

Zur Wochenmitte steht die Geldpolitik der USA im Fokus.

Frankfurt/MainDer Kurs des Euro hat am Mittwoch nachgegeben. Händler nannten vor allem den auf breiter Front stärkeren US-Dollar als Grund. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1336 Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1329 (Dienstag: 1,1353) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8827 (0,8808) Euro.

Konjunkturdaten spielten an den Märkten zur Wochenmitte keine große Rolle. Die Unternehmensstimmung im Euroraum trübte sich nach Daten des Instituts Markit im Juni leicht ein, bewegt sich aber immer noch in der Nähe eines sechsjährigen Höchststands. Die Einzelhändler im Euroraum erhöhten ihre Umsätze im Mai unterdessen moderat. In den USA sind die Industrieaufträge deutlicher als erwartet gesunken.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87735 (0,87805) britische Pfund, 128,64 (128,57) japanische Yen und 1,0950 (1,0954) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1220,30 (1223,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 34 707,00 (34 758,00) Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×