Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2014

08:36 Uhr

Devisen

Eurokurs gibt weiter nach

Der Euro befindet sich weiter auf Talfahrt. Experten rechnen dennoch mit einem ruhigen Handel am Devisenmarkt. Zahlen aus den USA könnten aber für mehr Bewegung sorgen. Die Blicke richten sich auf die Verbraucherpreise.

Die Europäische Gemeinschaftswährung gibt weiter nach. dpa

Die Europäische Gemeinschaftswährung gibt weiter nach.

Frankfurt/MainDer Euro hat am Dienstag an die Verluste vom Wochenauftakt angeknüpft und ist weiter leicht gesunken. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,3357 Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Am Donnerstag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,3383 (Freitag: 1,3388) Dollar festgesetzt. Am Vormittag rechnen Experten eher mit einem ruhigen Handel am Devisenmarkt. Es stehen zunächst keine wichtigen Konjunkturdaten an, die für neue Impulse sorgen könnten. Die Unklarheit über den weiteren Zinskurs in den USA hat unter Dollar-Anlegern für Zurückhaltung gesorgt. Zur japanischen Währung lag der Euro mit 102,57 Yen ebenfalls in Reichweite des Vortagesschlusses.

Erst am Nachmittag könnten Wirtschaftszahlen aus den USA für mehr Bewegung sorgen. Auf dem Programm stehen Daten zur Entwicklung der Verbraucherpreise und zur Lage auf dem US-Immobilienmarkt. Die Inflation wird weiter in etwa auf dem von der US-Notenbank gewünschten Niveau von zwei Prozent erwartet. „Zu beachten sind die Informationen zum Immobilienmarkt“, sagte Experte Dirk Gojny von der National-Bank. „Hier gab es in der letzten Zeit einige negative Überraschungen.“

„Gegenüber dem Vorjahr dürften die Verbraucherpreise genau um zwei Prozent gestiegen sein und damit perfekt auf dem Zielwert der Fed liegen,“ schreibt Commerzbank-Analyst Lutz Karpowitz in einem Kommentar. „Mit anderen Worten: Gemessen an den fundamentalen Rahmendaten ist die Fed-Politik viel zu expansiv.“

Bislang gehen viele Marktbeobachter davon aus, dass die US-Notenbank Fed die Zinsen noch bis weit ins nächste Jahr hinein niedrig halten wird.

Handelsblatt in 99 Sekunden

Hände weg von den Euro-Weichmachern!

Handelsblatt in 99 Sekunden: Hände weg von den Euro-Weichmachern!

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×