Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2015

18:01 Uhr

Devisen

Eurokurs gibt wieder nach

Am Devisenmarkt richtet sich die Aufmerksamkeit zunehmend auf die zweitägige Tagung der US-Notenbank Fed, die heute beginnt. Der Euro hat im Vergleich zum Vortag nachgegeben und damit einen Teil der Zuwächse verloren.

Der Fokus am Devisenmarkt richtet sich heute auf die Tagung der US-Notenbank. dpa

Devisenmarkt

Der Fokus am Devisenmarkt richtet sich heute auf die Tagung der US-Notenbank.

Frankfurt/ MainEinen Tag vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed hat der Eurokurs am Dienstag nachgegeben und damit einen Teil der deutlichen Zuwächse vom Vortag wieder verloren. Zwischenzeitlich war die Gemeinschaftswährung bis auf das Tagestief von 1,1023 US-Dollar abgerutscht. Am Nachmittag notierte sie bei 1,1058 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1025 (Montag: 1,1058) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9070 (0,9043) Euro.

Am Devisenmarkt richtet sich die Aufmerksamkeit zunehmend auf die anstehende Zinsentscheidung der US-Notenbank am Mittwoch. Nach allgemeiner Erwartung wird es zwar vorerst keine Zinsanhebung geben. Dafür könnte es aber Signale geben, wann genau mit einer Zinswende zu rechnen ist. Als wahrscheinlichste Termine gelten September und Dezember dieses Jahres. Analysten der Postbank sehen eine gewisse Nervosität an den Devisenmärkten. Sie befänden sich in Hab-Acht-Stellung, so die Experten.

Für eine leichte Gegenbewegung zum sinkenden Eurokurs sorgten am Nachmittag negative Konjunkturdaten aus den USA. Die Hauspreise im Mai waren im Vormonatsvergleich überraschend gefallen. Zudem hatte sich die Stimmung der Verbraucher im Juli unerwartet deutlich auf den niedrigsten Stand seit September 2014 eingetrübten. Die Hauspreise gelten als wichtig für die Entscheidungen der Fed, weil sie die Konsumfreude der privaten Haushalte beeinflussen.

Auch Unsicherheiten rund um Griechenland könnten in den kommenden Tagen weiter auf den Eurokurs wirken. Bei den aktuellen Verhandlungen zum neuen Hilfspaket kam es zu Verzögerungen aufgrund von Unstimmigkeiten über die Unterbringung der Troika-Vertreter in Athen außerhalb der Innenstadt. „Und so ist schon wieder Zeit ins Land gegangen“, schreibt Lutz Karpowitz, Analyst bei der Commerzbank. „Zeit, die vor allem Athen nicht hat. Ich bin mir sicher, dass solche Scharmützel mit der Zeit noch an Fahrt aufnehmen werden.“

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,7074 (0,7127) britische Pfund, 136,46 (136,23) japanische Yen und 1,0659 (1,0595) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1096,20 (1100,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 31 300,00 Euro (31 390,00).

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.07.2015, 18:49 Uhr

Zum Glück besitze ich nicht viel Geld

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×