Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2017

18:18 Uhr

Devisen

Eurokurs wird nach Höchststand wieder gedrückt

Nachdem am frühen Mittwochmorgen die 1,15-Marke für den Eurokurs erreichbar schien, sackte die Währung am Nachmittag wieder ab. Fed-Chefin Yellen und die Industrie konnten den Kurs auch nicht stützen.

Nach dem höchsten Stand seit über einem Jahr sackt der Kurs wieder ab. Reuters

Euro

Nach dem höchsten Stand seit über einem Jahr sackt der Kurs wieder ab.

FrankfurtDer Kurs des Euro hat am Mittwoch den Höhenflug der vergangenen Handelstage zunächst fortgesetzt. Nachdem die Gemeinschaftswährung am frühen Morgen bei 1,1489 US-Dollar den höchsten Stand seit Mai 2016 erreicht hatte, drückten Gewinnmitnahmen den Kurs am Nachmittag vorübergehend unter die Marke von 1,14 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1449 (Dienstag: 1,1405) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8734 (0,8768) Euro.

Aussagen der US-Notenbankchefin Janet Yellen bewegten nur bedingt. Yellen hatte zwar weitere schrittweise Leitzinsanhebungen in den USA als angemessen bezeichnet. Die Aussagen von Yellen deckten sich aber mit früheren Stellungnahmen der Fed und lieferten keine Hinweise auf eine noch raschere geldpolitische Straffung.

Devisen: Doppelter Rückschlag für das Pfund

Devisen

Doppelter Rückschlag für das Pfund

Die britische Landeswährung steht seit dem Brexit-Votum im vergangenen Jahr unter Druck. Nun trübt auch noch der stellvertretende Notenbankchef die Aussicht auf eine Zinserhöhung ein. Das Pfund fällt – einmal mehr.

Eine stärker als erwartet gestiegene Industrieproduktion im Euroraum konnte die Gemeinschaftswährung ebenfalls nicht stützen. Experten sprachen von einer robusten Entwicklung in den Industriebetrieben. Dies habe sich im Mai in Deutschland, aber auch in Frankreich und Italien gezeigt. Zuletzt hatte die EZB mehrfach von einer robusten Konjunktur in der Eurozone gesprochen. Dies wurde am Markt als erster Hinweis auf ein Eindämmen der Geldflut gedeutet und hatte dem Euro starken Auftrieb verliehen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88925 (0,88318) britische Pfund, 130,02 (130,36) japanische Yen und 1,1027 (1,1040) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1218,80 (1211,05) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 34.519,00 (34.257,00) Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×