Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2011

13:10 Uhr

Devisen

Geplante Schuldenreform belastet Forint

Ungarn will einheimischen Kreditnehmern teilweise ihre Schulden erlassen. Das geplante Programm hat am Mittwoch den Forint massiv belastet.

Schuldenerlasspläne haben den ungarischen Forint am Mittwoch belastet. Reuters

Schuldenerlasspläne haben den ungarischen Forint am Mittwoch belastet.

FrankfurtDie ungarischen Pläne für einen teilweisen Schuldenerlass einheimischer Kreditnehmer haben am Mittwoch den Forint belastet. Zur Gemeinschaftswährung fiel der Forint um mehr als ein Prozent auf den tiefsten Stand seit einem Jahr. Für einen Euro mussten zeitweise 287,70 (spätes Vortagesgeschäft: 284,50) Forint gezahlt werden.

Ungarn plant, Privatleuten die Rückzahlung von Krediten in Fremdwährungen zu einem festen Wechselkurs zu ermöglichen. Das wäre deutlich günstiger als zu den derzeitigen Kursen. Die Verluste sollen die Banken tragen. „Der Markt beginnt einzupreisen, dass die Banken bei einem solchen Programm ausländische Währungen kaufen müssen“, sagte ein Händler. „Man kann auch davon ausgehen, dass ausländische Adressen sich für weitere Verluste des Forint positionieren.

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×