Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2012

15:50 Uhr

Devisen

Griechenland macht dem Euro zu schaffen

Nachdem sich der Eurokurs zwischenzeitlich wieder erholte, machten erneute Zweifel an der Rettung Griechenlands der Gemeinschaftswährung im Tagesverlauf zu schaffen. Der Dax grenzte seine Gewinne ein.

Vor dem Schein einer Flamme ist eine zersägte Euro-Münze zu sehen. dpa

Vor dem Schein einer Flamme ist eine zersägte Euro-Münze zu sehen.

FrankfurtZweifel an der Rettung Griechenlands haben am Mittwoch dem Euro zu schaffen gemacht und dem Dax etwas Wind aus den Segeln genommen. Der Euro rutschte auf ein Tagestief von 1,3068 Dollar von kurz zuvor noch über 1,32 Dollar. Der Dax grenzte seine Gewinne ein und lag mit 6785 Punkten noch 0,8 Prozent höher. Der Bund-Future sprang um bis zu 60 Ticks auf 139,12 Punkte hoch.

Zuvor war aus Kreisen in Brüssel verlautet, wegen des wachsenden Misstrauens über den Reformwillen Griechenlands werde auf Druck Deutschlands in der Eurogruppe über eine Verschiebung des zweiten Rettungspakets diskutiert. „So ganz überraschend käme das nicht, schließlich wurde die Entscheidung über die Rettungsgelder schon mehrfach vertagt“, erklärte Helaba-Analyst Christian Schmidt. „Klar ist bislang nur, dass die Rettung Griechenlands weiterhin mit vielen Fragenzeichen und Unklarheiten verbunden ist“, fügte Schmidt hinzu.

Spannend sei nun vor allem die Frage, wie die Politiker einen Zahlungsausfall verhindern wollen, erklärte ein Devisenhändler. Denn am 20. März muss das Land 14,5 Milliarden Euro zurückzahlen, ansonsten droht die Zahlungsunfähigkeit. Das wollen die Politiker aber den Brüsseler Insidern zufolge verhindern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×