Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2017

11:42 Uhr

Devisen

Neuwahlen treiben Pfund-Kurs an

Die überraschend vorgezogenen Neuwahlen in Großbritannien haben für einen anhaltenden Höhenflug des Pfunds gesorgt. Die Aussichten auf einen langsamen Brexit verbessern die Prognosen für die britische Währung.

Der Höhenflug der Währung hält an. dpa

Britisches Pfund

Der Höhenflug der Währung hält an.

FrankfurtDer Höhenflug des britischen Pfund nach den überraschend vorgezogenen Neuwahlen dürfte einigen Analysten zufolge die Perspektiven für die Devise aufhellen. Am Dienstag war das Pfund als Reaktion auf die Ankündigung von Premierministerin Theresa May mit 1,2908 Dollar auf den höchsten Stand seit mehr als sechs Monaten geschnellt. Am Mittwoch hielt es sich über 1,28 Dollar.

Der Schritt sei der einzige Weg für die Tories, eine politische Hängepartie bei den Brexit-Verhandlungen mit der EU zu vermeiden, betonte Deutsche-Bank-Anlagestratege Ulrich Stephan. „Der Markt interpretiert Mays Vorstoß als Versuch, ihre Mehrheiten zu sichern und eine einheitlichere Stoßrichtung für die anstehenden Verhandlungen mit der EU zu erreichen“, kommentierten die Analysten von Unicredit. Das ist nach Ansicht von Pimco-Fondsmanager Mike Amey nicht risikolos, aber angesichts eines deutlichen Vorsprungs in den Umfragen dürften die Konservativen in der Lage sein, im Parlament deutlich die Oberhand zu haben.

Devisen: Euro bleibt nahezu unverändert

Devisen

Euro bleibt nahezu unverändert

Der Kurs des Euro hat am Mittwoch einen kleinen Teil der kräftigen Vortagsgewinne wieder abgegeben. Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Handel zur Wochenmitte. Das britische Pfund hielt starke Kursgewinne.

Die Aussicht auf einen langsamen, geordneten Brexit verbessere die Prognosen für das Pfund maßgeblich, sagte Deutsche-Bank-Stratege George Saravelos. „Wir waren in den vergangenen zwei Jahren grundsätzlich negativ gegenüber dem Pfund eingestellt, aber nun ändern wir unsere Sichtweise.“

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Roland Hegglin

19.04.2017, 13:37 Uhr

Hatten wir das nicht schon einmal, Stichwort Griechenland.
Wenn da der Schuss nicht nach hinten Los geht.
Ich hoffe sie hat auch einen Plan B.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×