Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2013

13:34 Uhr

Devisen

Rekordjagd des chinesischen Yuan geht weiter

Der Yuan setzt seinen Höhenflug nach einem verlängerten Wochenende fort und der Dollar ist so billig wie nie zuvor. Börsianer fragen sich, warum die Zentralbank die Aufwertung zulässt. Einige haben jedoch eine Vermutung.

Eine 100-Yuan-Note: Die chinesische Währung setzt ihren Höhenflug fort. Reuters

Eine 100-Yuan-Note: Die chinesische Währung setzt ihren Höhenflug fort.

FrankfurtAm ersten Handelstag nach einem verlängerten Wochenende in China hat die chinesische Währung ihren Höhenflug fortgesetzt. Ein Dollar fiel am Donnerstag auf 6,1565 Yuan und war damit so billig wie noch nie. Die chinesischen Börsen waren wegen des Mai-Feiertages von Montag bis Mittwoch geschlossen geblieben.

Börsianer rätselten, warum die chinesische Zentralbank trotz einer Reihe enttäuschender Konjunkturdaten weiterhin eine Aufwertung des Yuan zulässt. Einige tippten darauf, dass die Notenbanker damit eine Ausweitung der Handelsspanne vorbereiten wollen. Die Notenbank hatte zuvor gesagt, dass sie einen solchen Schritt „in Erwägung ziehen“.

Angaben der Zentralbank: Chinas Währungsreserven auf neuem Rekordhoch

Angaben der Zentralbank

Chinas Währungsreserven auf neuem Rekordhoch

Der Grund für das stetige Wachstum liegt in einer einfachen Regelung.

Der Yuan ist nicht frei handelbar, sondern darf einen von der Notenbank täglich festgesetzten Kurs um maximal ein Prozent über- oder unterschreiten. Üblicherweise senkt die People's Bank of China (PBoC) ihren Referenzkurs, wenn der Dollar-Index, der die Kursentwicklung der US-Währung zu sechs wichtigen Währungen wie dem Euro oder dem Yen widerspiegelt, steigt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×