Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2013

10:58 Uhr

Devisen

Russischer Rubel fällt nach Anschlägen

Durch die tödlichen Anschläge in Wolgograd ist auch der Rubel unter Druck geraten. Händler schlagen Alarm: Durch die Anschläge sei deutlich geworden, wie angreifbar Russland derzeit sei.

Der Rubel gerät unter Druck. Reuters

Der Rubel gerät unter Druck.

FrankfurtAngesichts eines zweiten tödlichen Anschlags in nur zwei Tagen in der russischen Stadt Wolgograd ist der Rubel am Montag unter Druck geraten. Für einen Dollar wurden 32,744 Rubel gezahlt, 0,5 Prozent mehr als Ende vergangener Woche.

Händler sagten, die tödlichen Anschläge von Sonntag und Montag hätten vor Augen geführt, wie leicht Russland angreifbar sei - so kurz vor den Olympischen Winterspielen.

Weniger beeindruckt zeigten sich Aktien-Anleger. Kurz vor den russischen Neujahrsfeiertagen notierte die russische Börse 0,4 Prozent höher bei 1501 Punkten. "Es gab schon früher Anschläge, und auch die haben keine Reaktion am Aktienmarkt nach sich gezogen", sagte ein Händler in Moskau.

Börsianern zufolge waren kaum noch Investoren aktiv. Der Handel in Moskau ist ab Dienstag bis zum 6. Januar geschlossen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×