Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2014

15:35 Uhr

Devisen

Schottland stärkt das Pfund

Eine neue Umfrage sieht Separatisten in Schottland in der Minderheit und erfreut damit die Analysten. Vor allem das Pfund Sterling und russische Aktien profitierten. Bei anderen Papieren helfen „diffuse Gerüchte“.

Neuen Zahlen zufolge ist eine Mehrheit der Schotten wieder gegen die Abspaltungspläne. Das ließ das Pfund Sterling wieder steigen. dpa

Neuen Zahlen zufolge ist eine Mehrheit der Schotten wieder gegen die Abspaltungspläne. Das ließ das Pfund Sterling wieder steigen.

FrankfurtNachlassende Spekulationen auf eine baldige Unabhängigkeit Schottlands haben dem Pfund Sterling am Donnerstag Auftrieb gegeben. Die britische Währung verteuerte sich auf 1,6246 Dollar, nachdem sie am Vortag auf ein Zehn-Monats-Tief von 1,6050 Dollar gefallen war. Gefragt waren auch schottische Aktien wie Royal Bank of Scotland (RBS) oder Lloyds. Dax und EuroStoxx50 gaben dagegen jeweils etwa ein halbes Prozent auf 9661 beziehungsweise 3223 Punkte nach.

Einer Umfrage im Auftrag des „Daily Record“ zufolge wollen bei der Abstimmung am 18. September 53 Prozent der Schotten für einen Verbleib im Vereinigten Königreich stimmen. 47 Prozent seien für eine Unabhängigkeit, zehn Prozent unentschieden. In einer anderen, am Wochenende veröffentlichten Erhebung hatte sich eine Mehrheit für eine Loslösung Schottlands ausgesprochen und damit die Finanzmärkte in Aufregung versetzt.

„Die jüngste Umfrage ist relativ ermutigend“, sagte Alexandre Baradez, Chef-Analyst beim Frankreich-Ableger des Brokerhauses IG Markets. „Es ist aber immer noch sehr knapp. Unabhängig vom Ausgang der Abstimmung vergrößert es die Wahrscheinlichkeit ähnlicher Referenden im spanischen Katalonien oder im belgischen Flandern.“ Anleger sollten sich wappnen.

Dennoch griffen einige von ihnen zunächst bei schottischen Aktien zu. Die Großbanken RBS und Lloyds, der Versicherer Standard Life, der Versorger SSE und der Getränke-Hersteller Barr gewannen zwischen einem und 1,8 Prozent.

Von spanischen und belgischen Anleihen trennten sich Investoren dagegen. Dies trieb die Rendite der jeweiligen zehnjährigen Titel auf 2,296 (Vortag: 2,264) beziehungsweise 1,337 (1,324) Prozent. Der Bund-Future, der auf der zehnjährigen Bundesanleihe basiert, legte dagegen 15 Ticks auf 148,53 Punkte zu. Der Euro verteuerte sich auf 1,2939 Dollar von 1,2916 Dollar zum New Yorker Vortagesschluss.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×