Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2014

11:47 Uhr

Devisen

Schwache Industrieproduktion drückt Pfund Sterling

Impulse der britischen Zentralbank Bank of England sorgen derzeit für einen leichten Abstieg des britischen Pfunds. Es verbilligte sich auf 1,7086 Dollar. Grund dafür sind enttäuschende Daten zur Industrieproduktion.

Schwache Arbeitsmarktdaten belasten das britische Pfund Sterling. dpa

Schwache Arbeitsmarktdaten belasten das britische Pfund Sterling.

FrankfurtNachlassende Spekulationen auf eine baldige Zinserhöhung der Bank von England (BoE) haben das Pfund Sterling am Dienstag belastet. Es verbilligte sich auf 1,7086 Dollar, nachdem das Pfund unmittelbar vor Bekanntgabe enttäuschender Daten zur britischen Industrieproduktion noch bei 1,7140 Dollar notiert hatte. Der Londoner Auswahlindex FTSE bröckelte ebenfalls weiter ab und notierte 0,5 Prozent tiefer. Im Gegenzug baute der Gilt Future, der auf britischen Staatsanleihen basiert, seine Gewinne aus und legte 34 Ticks auf 109,74 Punkte zu.

Die Industrieproduktion ging dem nationalen Statistikbüro zufolge im Mai im Vergleich zum Vormonat um 0,7 Prozent zurück. Das sei das größte Minus seit August 2013. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Anstieg von 0,2 Prozent gerechnet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wuchs die Industrieproduktion dagegen um 2,3 Prozent. Seit Wochen wird an den Börsen darüber diskutiert, wann die BoE angesichts einer anziehenden Konjunktur und Inflation die Zinsen anheben wird. 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×