Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2013

09:00 Uhr

Devisen

Schwache Konjunkturdaten lasten auf Yuan

Anleger reagieren enttäuscht auf die Konjunkturdaten Chinas. Das drückt den Yuan-Kurs. Ein Dollar verteuerte sich um 0,1 Prozent auf 6,136 Yuan. Dadurch wird es schwieriger für die Notenbank, die Währung aufzuwerten.

Ein Bankmitrbeiter trägt Stapelweise 100-Yuan-Noten. Die Währung ist nicht frei handelbar, sondern darf einen von der Notenbank täglich festgesetzten Kurs um maximal ein Prozent über- oder unterschreiten. Reuters

Ein Bankmitrbeiter trägt Stapelweise 100-Yuan-Noten. Die Währung ist nicht frei handelbar, sondern darf einen von der Notenbank täglich festgesetzten Kurs um maximal ein Prozent über- oder unterschreiten.

FrankfurtAngesichts enttäuschender chinesischer Konjunkturdaten haben sich Anleger am Mittwoch von der Währung des Landes getrennt. Ein Dollar verteuerte sich um 0,1 Prozent auf 6,136 Yuan. Die Abkühlung der heimischen Wirtschaft erschwere es der People's Bank of China, den Yuan kontrolliert aufwerten zu lassen, sagte ein Börsianer. Die Währung ist nicht frei handelbar, sondern darf einen von der Notenbank täglich festgesetzten Kurs um maximal ein Prozent über- oder unterschreiten.

„Die beste Zeit für eine Neubewertung des Yuan war in der Hoch-Zeit des Wachstums 2002 bis 2007“, fügte der Devisenhändler hinzu. „Diese Phase ist nun vorbei. Das Land geht ein großes Risiko ein, wenn es radikale Währungsreformen in einer Zeit schwachen Wachstums in Angriff nimmt.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×