Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2016

16:53 Uhr

Devisen

Schweizer Notenbank erwartet stabilen Frankenkurs

Vor einem Jahr hatte die Schweizer Notenbank die Wechselkursgrenze für den Franken zum Euro aufgegeben. Seit dem damaligen Kurssturz hat sich die Schweizer Währung etwas berappelt und sollte laut SNB stabil bleiben.

Franken-Geldscheine: Ein Euro notiert derzeit bei 1,0860 Franken dpa

Schweizer Franken

Franken-Geldscheine: Ein Euro notiert derzeit bei 1,0860 Franken

ZürichDie Schweizer Nationalbank erwartet im laufenden Jahr keinen neuerlichen Höhenflug des Franken. „Wir gehen davon aus, dass der Franken auf dem Niveau bleibt - sich respektive noch leicht abschwächt“, sagte SNB-Chef Thomas Jordan in einem am Samstag veröffentlichten SRF-Radiointerview. Vor rund einem Jahr hatte die Notenbank überraschend ihren Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken aufgegeben und damit für eine rasante Aufwertung der Währung gesorgt. Gegenüber dem Euro hatte sich der Franken zeitweise um rund 20 Prozent verteuert - was der exportorientierten Schweizer Industrie schadet.

Der Mindestkurs sei angesichts des schwachen Euro nicht mehr nachhaltig gewesen. Stattdessen versucht die SNB mit Negativzinsen und Interventionen am Devisenmarkt die Währung zu schwächen. „Beides zusammen sollte den Druck auf den Franken reduzieren und dazu beitragen, dass sich der Franken auf Zeit weiter abschwächen kann“, sagte Jordan.

Riskante Währungswetten: Mit wenig Einsatz in Minuten 300.000 Euro verzockt

Riskante Währungswetten

Premium Mit wenig Einsatz in Minuten 300.000 Euro verzockt

Franken-Schock in seiner extremen Form: Ein junger Mann setzt auf den Schweizer Franken – und verliert in wenigen Minuten das Hundertfache seines Einsatzes. Riskante Finanzwetten und lasche Gesetze machen es möglich.

Aus Sicht der SNB sei der Franken immer noch überbewertet - aber nicht mehr so deutlich wie noch vor knapp einem Jahr nach der Aufhebung des Mindestkurses. Aktuell liegt der Euro-Kurs bei rund 1,0860 Franken. Gänzlich gebannt sieht der Zentralbank-Chef die Gefahr einer weiteren Aufwertung des Franken jedoch nicht - etwa wenn verängstigte Anleger bei einer möglichen neuerlichen Krise ihr Geld wieder in der Schweiz parken.

An den niedrigen Zinsen - derzeit liegt der Leitzins in der Schweiz bei minus 0,75 Prozent - dürfte die SNB so schnell wohl nichts ändern. „Wir leben nicht in einer isolierten Welt“, sagte Jordan. „Wenn das internationale Zinsniveau sehr tief ist, kann die Nationalbank nicht einfach ein höheres Zinsniveau ansetzen.“ Zuletzt hatte er sogar eine weitere Zinssenkung nicht ausgeschlossen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×