Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2015

10:09 Uhr

Devisen

Steigende China-Börsen helfen dem Euro

Die chinesische Zentralregierung greift der heimischen Konjunktur einmal mehr unter die Arme. Damit befeuert sie nicht nur die Börsen in Asien. Auch der Euro profitiert. Die Gemeinschaftswährung steigt über 1,11 Dollar.

Die Regierung in China greift der Konjunktur unter die Arme. Davon profitiert auch der Euro. dpa

Euro profitiert von China

Die Regierung in China greift der Konjunktur unter die Arme. Davon profitiert auch der Euro.

FrankfurtDer Euro hat am Donnerstag seine Vortagsgewinne ausgebaut. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1125 US-Dollar und damit rund einen halben Cent mehr als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,1024 Dollar festgesetzt.

Am Markt wurden die Euro-Gewinne vor allem mit der besseren Börsenstimmung in China begründet. Nach einem längeren und steilen Sinkflug erholten sich die Aktienkurse am Donnerstag spürbar. Die Regierung hatte zuvor erneut eingegriffen. In den vergangenen Tagen hatten sich die Marktteilnehmer zunehmend Sorgen um die anhaltende Börsenschwäche in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt gemacht.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.07.2015, 16:07 Uhr

Die per Dekret geschobenen Kurse in Chinas Inlandsbörsen weisen genau betrachtet dramatisch fallende Tendenz auf - befreite man sie von den staatlich ausgeübten Zwängen.
Damit wäre dem Euro ebenso ein Bärendienst erwiesen - er schwächelt eher unerkannt.

Die zu erwartende Realität wird schnell und überraschend die Verhältnisse wieder zurecht biegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×