Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2016

13:32 Uhr

Devisen

Trump beflügelt den Dollar

Viel Bewegung auf dem Devisenmarkt: Gute Zukunftsaussichten angesichts der abgelaufenen US-Wahl befeuern den Dollarkurs. Experten zeigen sich überrascht. Der Euro hingegen sackt leicht ab.

Der Dollar profitiert vom Ausgang der US-Wahl. Reuters

US-Dollar

Der Dollar profitiert vom Ausgang der US-Wahl.

Frankfurt/MainDer Dollar hat am Freitag seinen jüngsten Anstieg fortgesetzt. Treibende Faktoren waren konstante Erwartungen, dass der künftige US-Präsident Donald Trump eine reflationäre Wirtschaftspolitik betreiben und die US-Notenbank im Dezember die Zinsen anheben wird. 

„Überzogene Erwartungen in Bezug auf US-Zinsen und Inflation treiben die Dollar-Rally an, und das ist schon beängstigend“, sagte Jun Kato von Shinkin Asset Management in Tokio. „Die Märkte befinden sich in einer Momentum-getriebenen Phase. Die Akteure müssen einem Aufwärtstrend folgen, der ausschließlich von Erwartungen gestützt wird – auch wenn sie glauben, dass er fragil ist.“

Der Bloomberg Dollar Spot Index, der die US-Währung mit zehn anderen Devisen vergleicht, legte knapp 0,3 Prozent zu – nach einem Anstieg um 0,5 Prozent am Donnerstag. Der Euro notierte gegenüber dem Greenback mit 1,0613 Dollar zuletzt 0,1 Prozent leichter, der Yen gab zum Dollar 0,1 Prozent auf 110,19 Yen nach. Gegenüber dem Euro gewann die japanische Währung 0,1 Prozent auf 116,91 Yen hinzu. Der Franken verlor zum Dollar 0,2 Prozent auf 1,0086 Franken, und zum Euro tendierte die Schweizer Währung mit 1,0703 Franken seitwärts.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×