Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2013

13:54 Uhr

Devisen

Türkische Notenbank will Druck von der Lira nehmen

Die türkische Notenbank hat ein Ziel: Die Zinsen niedrig halten, aber die Währung nicht weiter schwächen. Den Druck von der Landeswährung Lira will sie über Devisengeschäfte nehmen.

Die türkische Lira war nach den Ankündigen des US-Notenbankchefs unter Druck geraten. dpa

Die türkische Lira war nach den Ankündigen des US-Notenbankchefs unter Druck geraten.

IstanbulDie türkische Zentralbank will über Devisengeschäfte Druck von der Landeswährung Lira nehmen. Zugleich sollen mit der Ausgabe von Lira auch Devisenauktionen im Volumen von mindestens 150 Millionen Dollar abgewickelt werden, teilte die Notenbank am Montag mit.

Ziel sei es, die Zinsen niedrig zu halten, ohne die Währung weiter zu schwächen. Die Zentralbank hatte zuletzt bereits mehrfach mit Devisenauktionen versucht, die Lira zu stützen.

Die türkische Währung war nach der Ankündigung von US-Notenbankchef Ben Bernanke, langsam aus der ultralockeren Geldpolitik auszusteigen, unter Druck geraten. Zuvor hatten schon die Proteste gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan die Währung belastet.

Die Proteste hatten sich an den Bebauungsplänen für den Taksim-Platz in Istanbul entzündet. Das gewaltsame Vorgehen der Polizei gegen die Demonstranten belastet inzwischen auch die Beziehungen zur Europäischen Union.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×