Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2011

16:35 Uhr

Devisen

Türkische Zentralbank stützt Lira

Der türkischen Notenbank ist es am Freitag mit aggressiven Interventionen am Devisenmarkt gelungen, die Lira zu stärken. Zuvor bereitete die unorthodoxe Geldpolitik der Zentralbank den Anlegern allerdings Sorgen.

Türkische Banknoten liegen auf einem Tisch in Istanbul. Reuters

Türkische Banknoten liegen auf einem Tisch in Istanbul.

IstanbulDie türkische Notenbank hat am Freitag mit umfangreichen Interventionen am Devisenmarkt die Lira gestärkt. Einschließlich der täglichen Auktion von 750 Millionen Dollar verkauften die Währungshüter insgesamt mehr als zwei Milliarden Dollar, wie Händler berichteten. Die Lira hat gegenüber der US-Währung in diesem Jahr fast ein Fünftel ihres Wertes eingebüßt und war am Mittwoch auf ein Rekordtief von 1,9215 Lira pro Dollar gefallen. Grund für diese Talfahrt sind vor allem Sorgen der Anleger über die unorthodoxe Geldpolitik der Notenbank. Diese bemüht sich, mit niedrigen Zinsen, hohen Reserveanforderungen an die Banken und einer großen Zinsspanne zwischen Ausleihen und Einlagen das Minus in der Leistungsbilanz zu reduzieren.

Das aggressive Vorgehen am Devisenmarkt zeigte Wirkung: Zwischenzeitlich war der Dollar bereits für weniger als 1,86 Lira zu haben, bevor er sich wieder etwas auf Kurse um 1,8885 Lira verteuerte. Damit war die Lira jedoch noch immer deutlich mehr wert als am Donnerstagabend.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.12.2011, 17:32 Uhr

Bevor wir weiter darüber nachdenken die Türkei in die EU zu integrieren , sollten wir uns mal ein anderes Land ansehen , auch ein Asiatisches .

Israel !!!

Israels Wirtschaft wächst 2011 um 4,8 Prozent
http://www.handelsblatt.com/politik/international/israels-wirtschaft-waechst-2011-um-4-8-prozent/6004030.html

Island

30.12.2011, 18:02 Uhr

An Energieelite:

De Facto gehört Israel wirtschaftlich doch schon zu der EU oder vielmehr zu Europa.


Sehen wir uns doch den Europäischen Fußball an. Dabei wird ganz selbstverständlich Israel dazugezählt. Die meisten Juden aus der Diaspora kommen aus Europa, dabei gibt es natürlich Innenpolitische Probleme mit den „Asiatischen Juden“, weil deren Einstellungen mit einem „modernen Staat“ (westliche Prägung) nur schwer vereinbar sind.

Im „modernen Zionismus“ wurde auch das Thema der Sprache angesprochen. Welche Sprache sollte im „Jüdischen Staat“ gesprochen werden Deutsch, Englisch oder eine Kunstsprache?

Durch die historischen Ereignisse wurde die Kunstsprache „Hebräisch“ gewählt.

Israel partizipiert an den wirtschaftlichen Erfolg oder Misserfolg der Westeuropäischen Staaten.

Die Sicherheit dieses Staates wird von den USA garantiert.

Dabei kann man sagen Israel gehört geografisch nach Asien aber politisch zu den USA.

Aber ich denke sie wollten etwas anderes ausdrücken?

Lupa

02.01.2012, 11:57 Uhr

Lupa
Ich komme selbst aus der Türkei, mein Bruder hat um Tausende Euro, per Kreditkarte Eingekauft, ohne er zudecken kann, jede zweite tut es genauso!

Es wird auch sehr viel Geld gedruckt seitens Nottenbank!

Ca. Fünf Millionen Türkische bürger alleine in Deutshland
Senden Gigantischen sumen bar nach Türkei.

Ganze Reichtum von Armenier, Asyrer und Grichen weggenommen worden jetzt sind die Kurden dran!

Das alles wird als erfolg verkauft!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×