Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2011

12:05 Uhr

Devisen

Ungarns Schuldenplan schickt Forint auf Talfahrt

Der Forint hat wegen Ungarns Plänen zur Teilentschuldung von Kreditnehmern am Montag stark verloren. Der Euro gewann 0,7 Prozent auf 289,07 Forint , der Dollar sogar 2,8 Prozent auf 211,91 Forint.

US-Dollar, Euro und Franken liegen über den Forint aus Ungarn. Reuters

US-Dollar, Euro und Franken liegen über den Forint aus Ungarn.

FrankfurtDie Pläne der ungarischen Regierung zur Teilentschuldung von Kreditnehmern haben den Forint am Montag auf Talfahrt geschickt. Der Euro gewann 0,7 Prozent auf 289,07 Forint , der Dollar sogar 2,8 Prozent auf 211,91 Forint . Der Franken legte ein Prozent auf 239,64 Forint zu.

Für die ungarischen Haushalte sei durch die Aktion wenig gewonnen, betonten die Analysten der Commerzbank in einem Marktkommentar. „Denn auch wenn die Aufwertung des Franken jetzt durch die SNB gekappt ist, hält das den Forint im aktuellen Marktumfeld natürlich nicht davon ab abzuwerten. Insgesamt steht damit schwachen Forint-Notierungen weiterhin nichts entgegen.“ Die Fidesz-Partei von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban will es Kreditnehmern ermöglichen, ihre Schulden in Franken oder Euro auf einen Schwung zu für sie günstigeren Zinssätzen zurückzubezahlen. Die Verluste sollen die Banken tragen.

Als weiteren Grund für die Kursverluste der ungarischen Währung nannten Börsianer die anhaltenden Ängste vor einer Ausbreitung der europäischen Schuldenkrise. Sie setzten auch die polnische Währung unter Druck. Euro und Dollar gewannen jeweils rund 1,4 Prozent auf 4,357 beziehungsweise 3,1913 Zloty.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×