Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2012

18:20 Uhr

Devisenbericht

Euro nähert sich der 1,32-Dollar-Marke

Nachdem die Gemeinschaftswährung im Vormittagshandel noch schwächelte, hat er sich im Tagesverlauf der Marke von 1,32 US-Dollar genähert. Er profitiere von der Entspannung in der Schuldenkrise, so Experten.

Eine Ein-Euro-Münze. AFP

Eine Ein-Euro-Münze.

FrankfurtDer Kurs des Euro ist am Dienstag gestiegen und hat sich wieder der Marke von 1,32 US-Dollar angenähert. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3195 Dollar gehandelt. Im Vormittagshandel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3156 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs am Mittag auf 1,3178 (Montag: 1,3160) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7588 (0,7599) Euro.

„Der Markt schaut jetzt auf die USA, wo sich im Haushaltsstreit eine Lösung abzeichnet“, sagte Devisenexperte Thomas Amend von HSBC Trinkaus. Laut Medienberichten sind sich Regierung und Opposition in Washington näher gekommen. Einigt sich der Kongress nicht bis zum Jahresende über ein Programm zur Verringerung des Defizits, steuern die USA im neuen Jahr auf die sogenannte Fiskalklippe zu. Das ist eine Kombination aus Steuererhöhungen und drastischen Ausgabenkürzungen, die dann automatisch wirksam werden. Das wird als Gift für die ohnehin schon schwache Konjunkturentwicklung gesehen.

„Der Eurokurs bewegt sich derzeit nur in einer engen Handelsspanne“, sagte Amend. In der letzten vollen Handelswoche des Jahres seien die Umsätze bereits stark gesunken. Der Euro profitiere von der anhaltenden Entspannung in der Euro-Schuldenkrise, sagte Amend. So sind die Risikoaufschläge für Eurokrisenländer wie Italien und Spanien am Dienstag erneut merklich gesunken. Spanien und Griechenland haben sich zudem problemlos am Geldmarkt refinanziert.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81280 (Vortag: 0,81200) britische Pfund, 110,53 (110,39) japanische Yen und 1,2080 (1,2082) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1694,00 (1695,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40 740,00 (40 620,00) Euro.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.12.2012, 18:45 Uhr

Junge, Junge, was gibt das für einen Absturz.
Der EURO baut sich nur auf endlosen Schuldenmilliarden auf.

JungeMaedchenMannUndFrau

18.12.2012, 20:25 Uhr

Wo ist da der Unterschied zum Dollar? Genau, die Schulden in EU sind niedriger absolut, oder?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×