Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2012

16:35 Uhr

Devisenbericht

Stimmung bei Euro-Anlegern schwankt

Nach der Einigung über die Hilfen für Griechenland waren Anleger erst einmal erleichtert. Doch später drückte die Ernüchterung angesichts der Details auf die Einheitswährung. Der Euro lag am Nachmittag bei 1,2935 Dollar.

Der Euro gab zum US-Dollar leicht nach. AFP

Der Euro gab zum US-Dollar leicht nach.

FrankfurtNach anfänglicher Erleichterung über das Rettungspaket für Griechenland ist an den Devisenmärkten Ernüchterung eingekehrt. Der Euro pendelte sich am Dienstagnachmittag bei 1,2935 Dollar ein, rund einen halben US-Cent niedriger als am Vorabend. Zuvor hatte das Ergebnis der Verhandlungen in Brüssel den Euro auf ein Monats-Hoch von 1,3009 Dollar getrieben. Nachdem der Euro diese Hürde nicht deutlich überschritten habe, hätten einige Anleger ihre Gewinne mitgenommen, sagte ein Händler.

"Die erste Reaktion war positiv für den Euro, da die Leute einfach erleichtert waren, dass überhaupt eine Einigung zustande kam", erklärte Niels Christensen, Devisenstratege bei Nordea. Aber dann habe man sich die Details angesehen und die Stimmung habe etwas gedreht. Laut Börsianern waren auch Einzelheiten des geplanten Anleihe-Rückkaufs durch Griechenland noch offen.

Auch zum Yen gab der Euro nach. Mit 106,30 Yen notierte er am Nachmittag unter dem Vortagesschluss von 106,44 Yen. Der Dollar kletterte auf 82,15 Yen von 82,06 Yen am Vortag. Händler führten dies auf US-Daten zum Auftragseingang im November zurück, die besser als erwartet ausfielen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×