Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2014

18:17 Uhr

Devisenhandel

Euro nach Inflationsdaten kaum verändert

Am Morgen hatten noch unerwartet schwache Daten vom deutschen Einzelhandel den Euro belastet. Dann wurden die Inflationsdaten aus der Eurozone veröffentlicht. Sie haben die Gemeinschaftswährung gestützt.

Der Euro hat sich nach den Inflationsdaten kaum verändert. dpa

Der Euro hat sich nach den Inflationsdaten kaum verändert.

FrankfurtDer Eurokurs hat sich am Freitag wenig verändert. Inflationsdaten aus der Eurozone hätten Spekulationen auf eine schnelle Lockerung der Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank (EZB) gedämpft und die Gemeinschaftswährung gestützt, hieß es aus dem Handel. Am Nachmittag stand der Euro bei 1,3186 US-Dollar und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Gegen Mittag hatte die EZB den Referenzkurs auf 1,3188 (Donnerstag: 1,3178) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7583 (0,7588) Euro.

In der Eurozone hatte die Inflation im August mit 0,3 Prozent den tiefsten Stand seit Oktober 2009 erreicht. Die Inflationsrate entfernt sich weiter vom Zielwert der EZB, die Preisstabilität erst bei eine Rate von knapp zwei Prozent als gewährleistet ansieht. Dennoch wurden die Spekulationen auf eine schnelle Reaktion der Notenbank gedämpft, weil der Rückgang der Inflation vor allem durch sinkende Energiepreise verursacht wurde. Ohne Energie und Lebensmittel war die sogenannte Kernrate der Inflation hingegen überraschend von 0,8 Prozent auf 0,9 Prozent gestiegen. Die Kernrate gilt als aussagekräftig für den langfristigen Inflationstrend und wird deshalb von der EZB genau beobachtet.

Am Morgen hatten noch unerwartet schwache Daten vom deutschen Einzelhandel den Euro belastet. Im Juli waren die Umsätze im Einzelhandel so stark wie seit Januar 2012 nicht mehr gefallen. Die Umsätze sind real (preisbereinigt) um 1,4 Prozent zum Vormonat gesunken. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg um 0,1 Prozent gerechnet. Dagegen habe die Zuspitzung der Ukraine-Krise den Euro - anders als am Vortag - kaum bewegen können, sagten Händler.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79530 (0,79450) britische Pfund, 137,11 (136,68) japanische Yen und 1,2061 (1,2060) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1285,75 (1292,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 30 880,00 (30 820,00) Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×