Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2014

10:35 Uhr

Devisenhandel

Yuan steigt auf Rekordhoch

Der Yuan ist stark wie lange nicht mehr, der Verkaufsdruck beim Dollar ist hoch. Nur die Interventionen der chinesische Notenbank verhindern noch massivere Ausschläge.

Hoch, höher, am höchsten: Der Yuan klettert auf ein Rekordhoch. Es könnte noch höher ausfallen, wenn die Zentralbank nicht eingriffe. Reuters, Sascha Rheker

Hoch, höher, am höchsten: Der Yuan klettert auf ein Rekordhoch. Es könnte noch höher ausfallen, wenn die Zentralbank nicht eingriffe.

FrankfurtDie chinesische Währung ist am Dienstag den zweiten Tag in Folge auf ein Rekordhoch geklettert. Ein Dollar verbilligte sich auf bis zu 6,0408 Yuan, nachdem die chinesische Notenbank den Referenz-Wechselkurs der US-Valuta auf rekordniedrige 6,0930 Yuan festgesetzt hatte. Die chinesische Währung ist nicht frei handelbar, sondern darf einen von der People's Bank of China (PBoC) täglich festgesetzten Kurs um maximal ein Prozent über- oder unterschreiten.

„Wir sehen starken Verkaufsdruck auf den Dollar“, sagte ein Devisenhändler. „Ohne Eingriffe der Notenbank hätte der Yuan noch viel stärker zugelegt.“ Unter Börsianern gilt als sicher, dass die PBoC regelmäßig über große chinesische Banken am Devisenmarkt interveniert, um die Aufwertung des Yuan zu bremsen. Seit 2005 hat er um etwa 37 Prozent aufgewertet.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Seismograph

14.01.2014, 11:13 Uhr

Die Staerkung des Binnenmarktes hat dort laengst begonnen!
Entlastet das Land von der Anfaelligkeit durch die weltwirtschaftliche Situation!
Da sage mal jemand dass die Chinesen nicht wuessten wie Finanzen und Wirtschaft funktioniert und das noch zum Wohl IHRER Bevoelkerung!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×