Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2016

16:47 Uhr

Devisenkurse

Der Euro gibt Gewinne wieder ab

Der Dollar hat am Dienstag frühe Verluste wieder aufgeholt. In der Folge gab der Euro seine Gewinne zum Dollar vollständig ab und schwenkte wieder auf den Abwärtstrend der letzten sechs Tage ein.

Am Montag war der Euro auf den tiefsten Stand seit Dezember 2015 gefallen. Reuters

Euro- und Dollarnoten

Am Montag war der Euro auf den tiefsten Stand seit Dezember 2015 gefallen.

FrankfurtDer Bloomberg Dollar Spot Index, der die US-Währung mit einem Korb aus zehn anderen wichtigen Devisen vergleicht, war minimal im Plus zum Vortag. Zuvor hatte der Index bis zu 0,5 Prozent nachgegeben. Marktteilnehmer hatten gemutmaßt, dass die Dollar-Rally, die nach dem Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl eingesetzt hatte, überzogen war.

Händler sehen eine Wahrscheinlichkeit von 43 Prozent, dass die europäische Gemeinschaftswährung innerhalb eines Jahres auf Parität zum Dollar fallen wird. Das ist eine fast doppelt so hohe Quote wie vor einer Woche, wie von Bloomberg zusammengestellte Daten zeigen: „Wir erwarten die Parität irgendwann im ersten Quartal 2017“, sagte Enrique Diaz-Alvarez, Chief Risk Officer bei Ebury in New York. „Die Trump-Politik der fiskalischen Expansion in einer Volkswirtschaft, die nahezu Vollbeschäftigung hat, wird mit schnelleren Zinserhöhungen einhergehen, als es sonst der Fall gewesen wäre.“

Währungen nach dem Trump-Sieg: Verkehrte Welt am Devisenmarkt

Währungen nach dem Trump-Sieg

Verkehrte Welt am Devisenmarkt

Der Sieg Donald Trumps bei den US-Wahlen wirbelt die Devisenmärkte durcheinander. Viele Analysten hatten das erwartet – und wurden trotzdem völlig überrumpelt. Denn nur mit einer Prognose lagen sie wirklich richtig.

Der Euro war zum Greenback 0,1 Prozent leichter bei 1,0726 Dollar. Der Yen gab zum Dollar 0,4 Prozent auf 108,87 Yen nach, gegenüber dem Euro wertete die japanische Währung 0,3 Prozent auf 116,81 Yen ab. Der Franken verlor zum Dollar 0,3 Prozent auf 1,0013 Franken, zum Euro notierte er mit 1,0743 Franken knapp 0,3 Prozent niedriger.

Das Pfund war die zweitschwächste unter 17 wichtigen Währungen, nachdem britische Inflationsdaten für Oktober geringer ausgefallen waren als erwartet. Sterling gab gegenüber dem Dollar 0,6 Prozent auf 1,2413 Dollar und gegenüber den Euro 0,5 Prozent auf 86,41 Pence nach.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.11.2016, 17:35 Uhr

Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

Account gelöscht!

15.11.2016, 17:36 Uhr

Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.

Account gelöscht!

15.11.2016, 17:48 Uhr

Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×