Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2016

12:51 Uhr

Devisenmärkte

Risiko runter, Yen rauf

In einem trägen Handel auf dem Währungsmarkt ist der Yen der erste Gewinner. Angesichts der aktuellen Lage in Konjunktur und Geldpolitik fällt es dem Yen schwer, trotz massiver Lockerung gegenüber dem Dollar zu verlieren.

Die Bank Of Japan bleibt ihrem aggressiven Kurs treu. Reuters

10.000 Yen

Die Bank Of Japan bleibt ihrem aggressiven Kurs treu.

An den Devisenmärkten ist es am Mittwoch nach einer Seitwärtstendenz im Mittwochshandel zu Kursgewinnen beim Yen gekommen. Der Euroraum Einkaufsmanagerindex Komposit für Januar ging auf 53,6 Zähler zurück gegen 54,3 Zähler im Dezember. „Die Erholung im Euroraum ist noch intakt, aber es scheint nicht so, dass sie an Stärke gewinnt“, schrieb Bloomberg-Volkswirt Maxime Sbaihi in einer Einschätzung.
Der Euro notierte zum Dollar am Nachmittag 0,2 Prozent fester bei 1,0935 Dollar. Der Franken wertete zum Euro 0,2 Prozent auf und notierte zuletzt bei 1,1109 Franken je Euro. Der Yen wertete zum Euro 0,5 Prozent auf, zum Dollar rückte der Yen 0,6 Prozent vor. Zum Franken verbesserte sich der Yen 0,3 Prozent.
„Angesichts einer Welt, in der gleichzeitig Disinflation stattfindet, und es schwierig wird, die US-Leitzinsen anzuheben, wird sich der Spread zwischen den USA und Japan wahrscheinlich nicht so leicht ausweiten”, sagte Minori Uchida, Leiter Research Global Markets bei Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ Ltd. in Tokio. “In dieser Situation wird es für den Yen schwierig, gegen den Dollar nachhaltig abzuwerten.”

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×