Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.03.2014

16:28 Uhr

Devisenmärkte

US-Konjunkturdaten schieben Dollar an

Die Konjunkturdaten sind besser als erwartet, die US-Industrie hat im Februar überraschend viele Aufträge bekommen. Der Dollar macht einen Satz nach oben – und das zweite Halbjahr wird wohl noch besser.

100-Dollar-Noten in Tokio: Der Greenback stieg in der Spitze auf 102,45 Yen. Reuters

100-Dollar-Noten in Tokio: Der Greenback stieg in der Spitze auf 102,45 Yen.

FrankfurtBesser als erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten haben dem Dollar am Mittwoch Auftrieb gegeben. Der Greenback stieg in der Spitze auf 102,45 Yen nach 102,26 Yen im Schlussgeschäft vom Dienstag. Der Euro notierte bei 1,3782 Dollar – am Dienstagabend hatte er bei 1,3825 Dollar gelegen.

Die US-Industrie hat im Februar überraschend viele Aufträge an Land gezogen. Die Bestellungen für langlebige Güter – von Toastern bis zu Flugzeugen – zogen um 2,2 Prozent zum Vormonat an. „Wir bleiben bei unserer Einschätzung, dass die US-Wirtschaft im zweiten Halbjahr an Fahrt gewinnen wird“, urteilte NordLB-Analyst Tobias Basse in einem Kommentar.

Die aktuellen Zahlen legten die Vermutung nahe, dass Nachholeffekte auch bei den Investitionen zusätzliche Impulse auslösen könnten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×