Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2016

14:57 Uhr

Devisenmarkt

Euro bleibt knapp unter 1,10 US-Dollar

Nachdem das Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der 20 führenden Volkswirtschaften am Wochenende ereignislos blieb, zeigte sich auch der Euro-Kurs fast unverändert. Aber neue Impulse könnten bald kommen.

Am Montagmorgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0977 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Freitagabend. dpa

Euro fast unverändert

Am Montagmorgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0977 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Freitagabend.

FrankfurtDer Kurs des Euro hat sich am Montag vor der Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimas wenig verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0977 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Freitagabend. In der Nacht war der Euro bis auf 1,0952 Dollar gefallen und damit auf den tiefsten Stand seit etwa einem Monat. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag noch auf 1,1014 Dollar festgesetzt.

Händler sprachen von einem impulsarmen Handel. Ein Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der 20 führenden Volkswirtschaften (G20) hatte am Wochenende keine marktbewegenden Ergebnisse geliefert. Das Brexit-Votum der Briten habe zwar für Unsicherheit gesorgt, allerdings besteht innerhalb der G20 Einigkeit darüber, dass die Weltwirtschaft ihren Erholungskurs fortsetzen dürfte.

Chinas Währung : Niedrigzinsen machen Yuan für Mittelstand interessant

Chinas Währung

Niedrigzinsen machen Yuan für Mittelstand interessant

Der Anteil deutscher Firmen die Geschäfte in chinesischen Yuan abrechnen wollen oder das schon tun, wächst. Das zeigt eine Umfrage der Commerzbank. Chinas Währung kann etwas bieten, was Euro-Konten oft nicht hergeben.

Neue Impulse werden am Devisenmarkt erst am Vormittag mit der Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimas erwartet. Das Brexit-Votum dürfte das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer belastet haben. Experten geben aber davon aus, dass sich der Dämpfer in Grenzen halten wird.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×