Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2016

09:47 Uhr

Devisenmarkt

Euro erholt sich von hohen Verlusten

Nach einem immensen Kurssturz am Dienstag erholt sich der Euro inzwischen von seinen Verlusten. Trotzdem bleibt die Gemeinschaftswährung auf schwachem Niveau – dafür sorgen deutliche Impulse aus den USA.

Der starke US-Dollar schwächt den Euro weiterhin. dpa

Eurokurs erholt sich von Verlusten

Der starke US-Dollar schwächt den Euro weiterhin.

Frankfurt/MainDer Euro hat sich am Mittwoch im frühen Handel etwas von seinen Verlusten am Vortag erholt. Am Morgen lag die Gemeinschaftswährung bei 1,0409 US-Dollar. Am Dienstag war der Euro noch zwischenzeitlich bis auf 1,0352 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Anfang 2003 gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,0364 (Montag: 1,0422) Dollar festgesetzt.

Der insgesamt weiterhin schwache Euro ist durch eine Dollar-Stärke auf breiter Front verursacht. Die Aussicht auf eine lockere Finanzpolitik unter dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump sowie eine straffere Geldpolitik der US-Notenbank Fed gibt der US-Währung Auftrieb. Beim Eurokurs unter 1,04 Dollar sei die Luft für den Greenback aber dünn geworden, schreibt Ulrich Leuchtmann, Experte bei der Commerzbank. „Heute Morgen ist jedenfalls erst einmal Korrektur angesagt.“

Im weiteren Tagesverlauf könnten noch Zahlen zum Verbrauchervertrauen im Euroraum sowie zum Immobilienmarkt in den USA für neue Impulse am Devisenmarkt sorgen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.12.2016, 15:08 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Account gelöscht!

21.12.2016, 15:51 Uhr

"Herr Josemin Hawel"
"Und immer nur geht alles gegen Merkel. Ich finde, dass Handelsblatt sollte etwas gegen krude Propaganda und auch Textmüll wie den von Hoffmann unternehmen."

Das ist ja wohl unerhört.
Da gibt man sich täglich von morgens bis abends die Mühe jeden Artikel,aber auch wirklich jeden zu kommentieren, und zu vielen Themen der Artikel habe ich wirklich keine Ahnung, dann wird man auch noch beschimpft.
Dabei kläre ich die Leute doch nur über Putin und Trump auf, zwei echte Kerle.
Wo wir mit unserem sprechenden Hosenanzug hingekommen sind sieht man ja wohl aktuell.
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×