Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2013

08:29 Uhr

Dollar-Index

Dollar am Tag vor Fed-Entscheid weiter schwach

Fed-Chef Ben Bernanke wird den Geldhahn allmählich zudrehen, sofern sich die US-Konjunktur weiter erholt. Die Entscheidung könnte schon morgen getroffen werden. Die Ungewissheit schwächt den Dollar.

Fed-Chef Ben Bernanke: Die Anleger fragen sich, wann er die USA vom billigen Geld entwöhnt. AFP

Fed-Chef Ben Bernanke: Die Anleger fragen sich, wann er die USA vom billigen Geld entwöhnt.

FrankfurtEinen Tag vor der Entscheidung der US-Notenbank Fed über eine mögliche Drosselung ihrer Wertpapierkäufe bleibt der Dollar schwach. Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen wie Euro oder Yen widerspiegelt, notierte mit 81,269 Punkten nur knapp über seinem Vier-Wochen-Tief vom Vortag. Ein Euro kostete mit 1,3338 Dollar ungefähr so viel wie zum New Yorker Vortagesschluss.

Neben dem Umfang der erwarteten Drosselung der Wertpapierkäufe warteten Anleger gespannt auf die Prognose zur Höhe der Leitzinsen 2016, sagte Marktanalyst Sho Aoyama von Mizuho Securities. Dies gebe Hinweise auf die zu erwartende Geschwindigkeit bei der Straffung der US-Geldpolitik.

Bislang kauft die US-Notenbank zur Ankurbelung der Konjunktur monatlich Staatsanleihen und Immobilienpapiere im Volumen von 85 Milliarden Dollar auf. Fed-Chef Ben Bernanke hatte angekündigt, den Geldhahn allmählich zuzudrehen, sofern sich die US-Konjunktur weiter erholt. Die Zinsen will die Zentralbank niedrig halten, bis die Arbeitslosenquote auf 6,5 Prozent von derzeit 7,3 Prozent zurückgegangen ist.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×