Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2011

12:10 Uhr

Dollar-Schwäche

Gold nimmt wieder Kurs auf Rekordhoch

Die Krise in Libyen und die Schwäche des amerikanischen Dollars treiben den Goldpreis wieder in die Höhe. Bis zum Allzeithoch aus dem Februar ist es nicht mehr weit.

Gold ist bei Investoren wieder gefragt. Quelle: dpa

Gold ist bei Investoren wieder gefragt.

Angesichts der Krise in Libyen und anderen arabischen Ländern haben Anleger sich zu Wochenbeginn mit Gold eingedeckt. Die Feinunze des Edelmetalls verteuerte sich um 0,7 Prozent auf 1430 Dollar beziehungsweise um 0,7 Prozent auf 1008 Euro. Damit nimmt der Goldpreis in Dollar wieder Kurs auf sein Allzeithoch bei 1444 Dollar, das er Ende Februar erreicht hatte.

„Offensichtlich sind es die Spannungen im Nahen Osten, verbunden mit einem im Vergleich zum Euro deutlich schwächeren Dollar, die dem Gold den aktuellen Schwung geben“, sagte Darren Heathcote, Leiter des Handels bei Investec Australia. „Wenn der Dollar schwach bleibt und wir weitere Unruhen im Nahen Osten sehen, dann gibt es gute Chancen, dass Gold sein Rekordhoch testet.“ Ein Euro kostete am Mittag 1,4160 Dollar.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

LeeresFortKnox

22.03.2011, 15:01 Uhr

Was soll das Blabla über die Edelmetallpreise ?????
Ist doch völlige Quatsch solange diese manipuliert werden.....

Freidenker

22.03.2011, 18:45 Uhr

Ein Anstieg des Goldpreises in US-Dollars und besonders ein schneller Anstieg erschüttert das Fundament unter dem US-Dollar und damit aller anderen Papiergelder in der Welt. Warum? Weil dann eine Fluchtbewegung aus diesem Papier, hinter dem nichts als der Glaube an den Staat steht, einsetzt. Diese Papiergelder enden letztendlich in einer Hyperinflation. Oder: Inflation ist die ultimative Steuer. “Eine Steuer, von der die Leute nicht wissen, dass sie besteuert werden. Eine Steuer für Leute, die an Papiergeld und an ihre Regierung glauben” (Warren Buffett). Wenn diese „Inflationssteuer“ zu groß wird, wie nun zu befürchten ist, beginnt die Flucht ebenfalls.
Besonders in Silber und Gold. Die Preise dieser Geldmetalle dürften bald richtig explodieren. Vermutlich sehen wir gerade den Start des großen Preisausbruchs, der das ungedeckte Geldsystem zum Einsturz bringen wird. In der Geschichte wurde immer bei einer Gelddruckerei wie jetzt die Währung einmal abverkauft. Dieses mal wird es wieder geschehen, allerdings gibt es dann keinen Dollar mehr, in den man flüchten könnte. Man kann nur in die Rettungsboote aus Gold.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×