Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2014

10:16 Uhr

Dollar unter Druck

Euro steigt den vierten Tag in Folge

Auch am Mittwochmorgen steigt der Euro zum Dollar: Er war genau wie Yen und Schweizer Franken 0,1 Prozent fester zum Dollar und kostet nun 1,2741 US-Dollar. Erwartet werden zudem Neuigkeiten von der US-Notenbank.

Investoren erwarten, dass die US-Notenbank die Zinsen unverändert niedrig lässt. dpa

Investoren erwarten, dass die US-Notenbank die Zinsen unverändert niedrig lässt.

Der Euro ist am Mittwoch den vierten Handelstag in Folge zum Dollar gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete bei 1,2741 Dollar 0,1 Prozent mehr. Der Dollar geriet damit erneut unter Abgabedruck.

Da sich eine ungleichmäßige Konjunkturerholung in den USA abzeichnet, haben Investoren ihren Ausblick für die Zinsen im nächsten Jahr revidiert. Am Dienstag war in den Vereinigten Staaten der Auftragseingang für langlebige Güter im September überraschend gesunken.

Die US-Notenbank beendet im Tagesverlauf ihre zweitägige Sitzung. Investoren erwarten, dass sie die Zinsen unverändert belässt. Die Währungshüter hatten im September gesagt, dass sie in diesem Monat die quantitative Lockerung abschließen würden, wenn sich die Wirtschaft weiter bessert.

„Das Ende von QE ist so gut wie sicher. Es fragt sich nur, wie die Fed die uneinheitlichen Konjunkturdaten sieht“, sagt Kazuo Shirai, Händler bei Union Bank NA in Los Angeles. „Wenn die Erklärung den Satz wiederholt, dass die Zinsen für einen beträchtlichen Zeitraum niedrig bleiben werden, wird die unmittelbare Reaktion sein, den Dollar zu verkaufen.“

Der Schweizer Franken war gegenüber dem Euro kaum verändert bei 1,2059 Franken. Zum Dollar stieg die eidgenössische Devise um 0,1 Prozent auf 94,65 Franken. Der japanische Yen trat zum Euro bei 137,67 Yen auf der Stelle und war zum Dollar 0,1 Prozent fester bei 108,06 Yen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×