Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2012

16:01 Uhr

Dürre in den USA

Agrar-Rohstoffe ziehen vor Ernteprognosen an

Die Preise für Weizen, Mais und Sojabohnen sind im Vorfeld der Bekanntgabe der Ernteprognose durch das US-Landwirtschaftsministerium stark gestiegen. Die Dürre in den USA hat einen Großteil der Ernte vernichtet.

Die Dürre in den USA treibt die Preise für Agrar-Rohstoffe in die Höhe. dpa

Die Dürre in den USA treibt die Preise für Agrar-Rohstoffe in die Höhe.

FrankfurtIn Erwartung schlechter US-Ernte-Prognosen haben die Preise für Agrarrohstoffe am Donnerstag angezogen. Die USA hatte in den vergangenen Woche die schlimmste Hitzewelle seit den 1930er Jahren durchlebt. „Der Markt weiß, wie schlimm die Bedingungen derzeit sind", sagte Erin FitzPatrick von der Rabobank. Auch wenn es zuletzt geregnet habe - der Schaden sei bereits angerichtet.

US-Weizen verteuerte sich um bis zu 1,1 Prozent auf 9,0950 Dollar je Scheffel. Der Mais-Terminkontrakt für Dezember wurde in der Spitze mit 8,2650 Dollar je Scheffel 1,2 Prozent höher gehandelt und der Preis für US-Sojabohnen (November-Kontrakt) stieg um 0,7 Prozent auf 15,92 Dollar je Scheffel.

Das US-Landwirtschaftsministerium legt am Freitag seine Ernteprognosen vor. Sorgen bereitet den Anlegern zudem die Schwarzmeerregion, die normalerweise für ein Viertel des weltweiten Weizenexports verantwortlich ist. Wegen des heißen und trockenen Wetters könnten hier ebenfalls die Ernteerwartungen heruntergenommen werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×