Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2012

13:45 Uhr

Edelmetall

Für Gold geht es weiter aufwärts

Der Preis für Gold erhöhte sich den achten Tag in Folge. Zeitweise war das Edelmetall rund zwei Dollar teurer als am Vortag. Händler schieben die Entwicklung auf die Unsicherheit der Investoren durch die Euro-Krise.

Gold gilt bei vielen Anlegern als „sicherer Hafen“. dpa

Gold gilt bei vielen Anlegern als „sicherer Hafen“.

FrankfurtWegen der europäischen Schuldenkrise stark verunsicherte Investoren haben auch am Dienstag auf den "sicheren Hafen" Gold gesetzt. Das Edelmetall verteuerte sich den achten Tag in Folge und kostete in der Spitze 1632 Dollar. Damit war es rund zwei Dollar teurer als im späten Vortagesgeschäft. Vor allem ETF-Anbieter berichteten über neue Zuflüsse.

Der weltgrößte Gold-ETF, SPDR Gold Trust, verzeichnete allein am Montag Zuflüsse von vier Tonnen Gold. Allein im Juni erhöhten sich die Bestände damit bislang um elf Tonnen. Die Goldnachfrage aus Indien ist laut Commerzbank dagegen weiter schwach. "Dies ist im Wesentlichen dem hohen Goldpreis geschuldet, der in lokaler Währung ausgedrückt von Rekordhoch zu Rekordhoch eilt und damit massiv auf der Goldnachfrage lastet."

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G4G

19.06.2012, 14:11 Uhr

Das war eindeutig für alle, die die Welt mit Realismus sehen und nicht auf das Tagesgeschwätz der "Anlageprofis" und deren Schreiberlingen hören.
Merke: Gold behält seinen Wert seit 1000-den von Jahren, während alle Währungen schin vergangen sind.
Bei den allseits bekannten Parametern der Wirtschaft wird Gold steigen müssen, weil die Währungen zunehmend verfallen werden.
Erst wenn die Währungen und die Wirtschaft fest werden, wird Gold wieder deutlich korrigieren.
Jetzt geht es nach Norden :-)

Account gelöscht!

19.06.2012, 14:26 Uhr

Wir werden es noch erleben dass das Zeugs sich verdoppelt oder gar mehr wenn diese Krise erst richtig losgeht.

gugel.hupf

25.06.2012, 10:18 Uhr

Stimmt: hier ist nachzulesen, dass die Notenbanker ihrem eigenen Drucksorten nicht mehr trauen: http://www.eu-infothek.com/article/von-goldschaetzen-und-schuldenbergen - das ist ein eindeutiger Hinweis darauf, dass nur glänzende Werte von Stabilität sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×