Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2012

09:20 Uhr

Edelmetall

Goldpreis strebt wieder nach oben

VonAnnika Williamson

Seit Fed-Chef Ben Bernanke noch für mehrere Jahre niedrige Zinsen versprochen hat, steigen Anleger wieder stärker bei Gold ein. Industriemetalle profitieren sogar noch mehr.

Goldbarren: Der Goldpreis ist wieder über 1700 Dollar gestiegen. dpa

Goldbarren: Der Goldpreis ist wieder über 1700 Dollar gestiegen.

DüsseldorfDie US-Notenbank Federal Reserve hat angekündigt, ihren Leitzins bis Ende 2014 auf Minimalniveau zu belassen. Viele Anleger haben daraufhin wieder kräftig beim Gold zugegriffen: Um fast drei Prozent ging der Goldpreis am Donnerstag in der Spitze nach oben. Am Freitag setzte sich der Anstieg mit etwas verringertem Tempo fort. Am Morgen lag der Preis für die Feinunze Gold bei 1.718 Dollar, in Euro kostete die Unze 1.310 Euro. So teuer war Gold zuletzt Mitte Dezember. Seit Jahresanfang ist der Preis um fast zehn Prozent gestiegen. Eine Niedrigzinspolitik der Notenbank birgt die Gefahr einer erhöhten Inflation, Gold hingegen wird von vielen Anlegern als inflationssichere Geldanlage angesehen.

Das bestätigt auch die Kauflaune in der Fondsbranche: Börsengehandelte Fonds deckten sich seit der Zinsentscheidung wieder verstärkt mit Gold ein. Im Devisenhandel verschlechterte der Zinsentscheid allerdings die Stimmung: Der Dollar verlor dem Euro gegenüber zwei Cent an Wert.

"Die Investoren fahren ihre Goldkäufe wieder hoch", sagte Tobias Merath, Rohstoff-Analyst bei der Credit Suisse, der Agentur Bloomberg. Von seinem Höchststand von über 1.900 Dollar vergangenen September ist der Goldpreis allerdings noch weit entfernt.

Der amerikanische Leitzins dürfte sich noch drei weitere Jahre zwischen null und 0,25 Prozent bewegen. Auf seiner Pressekonferenz sagte Notenbank-Präsident Bernanke sogar, dass die Fed auch noch ein neues Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen auflegen könnte.

Was Sie über Gold wissen sollten

Was ist Gold?

Gold ist ein seltenes Metall mit einem Schmelzpunkt von 1064 Grad Celsius. Der Siedepunkt liegt bei 2856 Grad. Die chemische Abkürzung für Gold ist „Au“ und stammt vom lateinischen Wort „Aurum“ ab. Es hat mehrere Eigenschaften, die es für die Menschheit über die Jahre nützlich gemacht hat. Gold leitet extrem gut. Außerdem reagiert es nicht mit Wasser oder Sauerstoff.

Wie viel Gold wurde in der Geschichte gefördert?

Nach Schätzungen wurden in der gesamten Menschheitsgeschichte bis heute um die 166.600 Tonnen Gold aus Minen geholt. Ein Großteil davon – etwa zwei Drittel – seit 1950.

Wie viel Gold gibt es noch auf der Erde?

Die letzten Zahlen der US Geological Society gingen im Januar 2011 von weltweit 51.000 Tonnen aus.

Wie viel Gold wird pro Jahr abgebaut?

In den vergangenen Jahren waren es etwa 2.500 Tonnen pro Jahr.

Wo wird weltweit am meisten Gold abgebaut?

Überall auf der Welt wird Gold gewonnen. Aber beinahe ein Drittel des Goldes wird in nur drei Ländern abgebaut. An der Spitze liegt China mit 13,1 Prozent, darauf folgen die USA und Australien mit jeweils 9,1 Prozent.

Was passiert mit dem Gold?

29 Prozent des abgebauten Goldes kommt im Investmentbereich zum Einsatz, also in Form von Münzen und Barren. Aus 59 Prozent wird Schmuck gemacht. 12 Prozent wird von der Industrie verarbeitet.

Wo sind die größten Absatzmärkte für Gold?

Mit 1059 Tonnen ist Indien der mit Abstand größte Absatzmarkt für physisches Gold (Münzen, Barren, Schmuck). Dahinter liegt China mit 770 Tonnen. Im Vergleich dazu abgeschlagen sind die USA mit 213 Tonnen und Deutschland mit 154 Tonnen.

Quelle: World Gold Council

Wer sind die größten Goldbesitzer?

Größte Goldbesitzer sind die Notenbanken. Die Vereinigten Staaten sitzen auf rund 8.100 Tonnen, gefolgt von Deutschland mit 3.400 Tonnen und dem Internationalen Währungsfonds mit 2.800 Tonnen. Die Notenbanken waren über Jahre Netto-Verkäufer. Seit dem vergangenen Jahr sind sie jedoch wieder Netto-Käufer. Das Interesse kommt vor allem aus den Schwellenländern.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ohweiohweiohwei

26.01.2012, 16:46 Uhr

Endlich mal ein gut recherchierter Artikel über Gold. Hat mir gut gefallen. Weiter so!

Goldfreund

26.01.2012, 21:23 Uhr

@Ohweiohweiohwei
...Sie sind mein Bruder im Geiste (auch bei Kommentaren zu anderen Artikeln hier auf HB)
Das Handelsblatt hat nach meiner Beobachtung in der Vergangenheit von Goldkäufen immer abgeraten und so haben denn auch viele Leser Riesenchanchen verpasst, schadeee!

Bodo

27.01.2012, 10:20 Uhr

Tatsächlich mal ein neutraler Artikel zu Gold. Jeder der vor einigen Jahren z.B. aus LV´s in Edelmetall gestiegen ist, kann sich über gute, steuerfreie Gewinne (in D) freuen.
Gold kann nicht wie Papier unbegrenzt vermehrt werden und hat seinen Wert über Jahrtausende erhalten. Der ideale Wertspeicher, für kurzfristige Spekulationen eher ungeeignet da die Preise regelmässig manipuliert werden. Info bei Gata zu finden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×