Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2014

11:35 Uhr

Edelmetall

Konjunkturoptimismus drückt Goldpreis

Der Konjunkturoptimismus in den USA sorgt dafür, dass der Goldpreis bröckelt. Das Edelmetall verbilligt sich um bis zu 0,8 Prozent. Die Investoren setzen auf eine Erholung der US-Wirtschaft in den kommenden Monaten.

Gold verbilligt sich derzeit auf 1308,60 Dollar je Feinunze. dpa

Gold verbilligt sich derzeit auf 1308,60 Dollar je Feinunze.

FrankfurtDie Aussicht auf eine nachhaltige Erholung der US-Wirtschaft hat den Goldpreis am Donnerstag abbröckeln lassen. Das Edelmetall verbilligte sich um bis zu 0,8 Prozent auf 1308,60 Dollar je Feinunze. Händlern zufolge haben die Investoren das schwache erste Quartal abgehakt und setzen nun auf eine Erholung der US-Konjunktur in den kommenden Monaten. Gold ist meist in unsicheren Zeiten gefragt - gewinnt Konjunkturoptimismus die Oberhand, steuern Investoren lieber Aktien an.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×