Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.08.2011

00:00 Uhr

Edelmetalle

Gold - Mythos, Werkstoff und Angstwährung der Deutschen

VonSven Prange, Michael Maisch, Wolfgang Drechsler

Die Angst vor der Schwäche des Euros und die Ausschläge an den Aktienmärkten treiben die Deutschen ins Gold. Weltweit freuen sich Produzenten und Händler über Rekordgeschäfte - doch wie lange noch?

Goldbarren: Der Lockruf des Edelmetalls ist für viele unwiderstehlich. dpa

Goldbarren: Der Lockruf des Edelmetalls ist für viele unwiderstehlich.

Düsseldorf/London/JohannesburgDer moderne Glücksritter schätzt den Komfort. Während seine Vorgänger sich in die Fluten des Klondikes stürzten, um Gold zu schürfen, reiht er sich heute vor einem Schalter in einem Münchener Gewerbeviertel ein und wartet, bis der Mitarbeiter fragt: "Wie viel darf's denn sein?" Der moderne Glücksritter steht in einer Kassenhalle des Goldhändlers Pro Aurum.

Es herrscht Goldrausch in Deutschland - und der moderne Glücksritter möchte profitieren. Er trägt eine Bundfaltenhose und hat gelesen, dass das mit der Stabilität des Euros so eine Sache sei. Man könne sie nicht mehr garantieren. Gold aber, Gold, das sei beständig, seit Jahrtausenden bewährt.

Deswegen steht der moderne Glücksritter hier in München und fragt sich auch selbst: Wie viel Gold darf es sein? Was hält man davon, dass seit Dienstag der Preis fiel? Und wie viel darf man in dieses Mysterium vertrauen, das die Menschen begeistert, ohne je seinen Nutzen bewiesen zu haben?

Da der Goldpreis binnen vier Wochen um fast 20 Prozent auf gut 1900 Dollar schnellte, bevor er in den vergangenen Tagen um 170 Dollar einsackte, haben diese Fragen Bedeutung erlangt: Minenbetreiber wägen ab, ob sie den Goldabbau ausweiten, Produzenten arbeiten am Rande der Kapazitäten - und in Deutschland stehen Menschen im Rhein und suchen nach Gold. Als Altersvorsorge, nicht als Hobby.

Wie rational aber ist dieser Boom, wem nützt er - und ist er nicht gefährlich? Wer diesen Fragen in der Welt des Goldes nachgeht, der stößt auf Menschen, die dem Goldrausch ein Gesicht geben. Debrah Thomas etwa, die in Südafrika aus Steinen Gold macht, Jeremy Charles aus London, der bestimmt, wie viel Geld Thomas für ihr Gold bekommt und Hans-Günter Ritter in Hanau dafür zahlen muss. Und die damit alle bestimmen, ob und wie Robert Hartmann in München das Gold an die Kunden auszahlen kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×