Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2010

17:21 Uhr

Edelmetalle

Goldpreis fällt unter 1 100 Dollar

Die anhaltende Dollar-Stärke hat den Goldpreis am Donnerstag unter die Marke von 1 100 Dollar gedrückt. Die Feinunze des Edelmetalls verbilligte sich zeitweise um 1,8 Prozent auf ein Dreieinhalb-Wochen-Tief von 1 090,85 Dollar.

HB FRANKFURT. Gold leidet derzeit unter der anhaltenden Stärke des Dollar, denn die Aufwertung der US-Währung macht das Edelmetall für Anleger außerhalb der USA teurer. Tobias Merath, Chef-Rohstoffanalyst der Credit Suisse, betonte jedoch, dass die wieder zunehmende Risikoaversion einiger Anleger einen größeren Kursrutsch des als sichere Anlage geltenden Goldes verhindere.

Derweil ging der Höhenflug von Palladium zunächst weiter. Das unter anderem in Automobilkatalysatoren eingesetzte Edelmetall verteuerte sich um bis zu 1,6 Prozent auf 471,75 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) und war damit so teuer wie seit Juni 2008 nicht mehr. Palladium profitiere ebenso wie Platin von der anhaltend hohen Nachfrage nach Einführung von börsennotierten Fonds (ETFs) auf die beiden Metalle, sagten Börsianer.

Platin näherte sich bis auf rund 20 Dollar an sein 18-Monats-Hoch von 1 654 Dollar an, auf das es am Vortag geklettert war.

Bei den Basismetallen stützten die starken chinesischen Konjunkturdaten die Kurse. Gleichzeitig schürten sie aber Spekulationen um eine Straffung der dortigen Geldpolitik, sagte Citigroup-Analyst David Thurtell. "Es ist zwar nicht hilfreich, die Zinsen anzuheben. So lange sie aber ruhig und maßvoll reagieren, ist es in Ordnung." Eine Tonne Kupfer kostete mit 7416 Dollar je Tonne ungefähr so viel wie am Vortag.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Alibaba

08.02.2010, 18:58 Uhr

Volksverdummung ganz im Stil dieser Zeitung: betrachtet man den Kurs in €, was man wenn man Griechenland unbedingt in diesem Zusammenhang kommentieren möchte, (wenn auch sehr fraglich ist, inwiefern 8 m Griechen den Goldpreis bewegen sollten)wohl sollte, so steht Gold mit rd. 773 € nur knapp unter dem jüngsten Höchststand von 804 €. Kein Grund zur Panik(mache)also.
Außerdem dürften Korrekturen nach derat steilen Kursanstiegen nur normal sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×