Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2016

10:10 Uhr

Edelmetalle

Inder und Chinesen kaufen weniger Gold

Auf den größten Märkten für Goldschmuck sinkt die Nachfrage privater Käufer – und auch bei den Zentralbanken hält sich die Kauflust nach dem edlen Metall in Grenzen. Der Branchenverband hofft aufs Weihnachtsgeschäft.

Nirgendwo wird mehr Goldschmuck gekauft als in Indien und China. dpa

Indischer Goldschmuck

Nirgendwo wird mehr Goldschmuck gekauft als in Indien und China.

LondonSinkende Schmuck- und Münzkäufe in China und Indien haben die Gold-Nachfrage deutlich gedrückt. Im Sommer-Quartal habe es einen Rückgang zehn Prozent gegeben, teilte der Branchenverband World Gold Council am Dienstag mit. Auch Zentralbanken hätten nur noch halb soviel Gold wie zuvor gekauft. In Indien und China sei vor allem durch die hohen Preise bei zugleich unter Druck stehenden Haushaltseinkommen die Kauflaune gesunken.

Dagegen war das Edelmetall als Investmentanlage gefragt. Die um mehr als 40 Prozent gestiegene Nachfrage von Investoren konnte jedoch die ansonsten herrschende Kaufzurückhaltung nicht ausgleichen.

Anlagestrategie: Der neue Goldrausch

Anlagestrategie

Premium Der neue Goldrausch

Nach fünf Jahren Talfahrt zählen Goldminenaktien 2016 wieder zu den Gewinnern. Trotz des jüngsten Kursrutschs sehen Profis weiterhin Renditechancen. Denn es gibt gute Gründe, dass diese Aktien wieder im Trend liegen.

Angesichts wieder niedrigerer Preise und dem bevorstehenden Weihnachtsgeschäft werde sich die Nachfrage im laufenden Quartal aber wohl wieder erholen. Das Angebot sei auf jeden Fall da. Auch wenn der Abbau in Goldminen leicht gesunken sei, habe dies ein deutlicher Anstieg von recycelten Produkten mehr als ausgeglichen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×