Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2015

13:29 Uhr

Energieagentur

Preiskämpfe drosseln Ölförderung

Russland und USA werden im kommenden Jahr ihre Ölproduktion um eine halbe Million Barrel drosseln. Davon geht die Internationale Energieagentur aus. Das wäre der größte Rückgang seit Jahrzehnten.

Auf dem Öl-Weltmarkt rechnet die Internationale Energieagentur (IEA) im kommenden Jahr mit einer geringeren Förderung in den USA und Russland. Grund sind Preiskämpfe. dpa

Weniger Förderung

Auf dem Öl-Weltmarkt rechnet die Internationale Energieagentur (IEA) im kommenden Jahr mit einer geringeren Förderung in den USA und Russland. Grund sind Preiskämpfe.

ParisAls Folge heftiger Preiskämpfe auf dem Öl-Weltmarkt rechnet die Internationale Energieagentur (IEA) im kommenden Jahr mit einer geringeren Förderung in den USA und Russland. Die Experten in Paris gehen in einem am Freitag veröffentlichten Bericht davon aus, dass die Förderländer außerhalb des Opec-Kartells ihre Produktion 2016 zusammen um eine halbe Million Barrel (je 159 Liter) pro Tag drosseln.

Ölpreise: Preise geben wegen Iran-Deal leicht nach

Ölpreise

Preise geben wegen Iran-Deal leicht nach

Die Ölpreise haben am Freitag als Reaktion auf das geplante Abkommen im Atomstreit zwischen der USA und dem Iran leicht abgebaut. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostet weiter unter 50 US-Dollar.

Das wäre der größte Rückgang in mehr als zwei Jahrzehnten. Zugleich erwartet die IEA dank der aktuellen Niedrigpreise eine weiter steigende Ölnachfrage. Das Opec-Kartell mit Saudi-Arabien an der Spitze produziert derzeit trotz des globalen Preissturzes bei Erdöl auf Hochtouren und macht so der Konkurrenz das Leben schwer.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×