Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2013

10:45 Uhr

Erholung

Goldpreis steigt nach Talfahrt wieder

Nach einer rasanten Talfahrt Anfang Juli erholt sich der Goldpreis derzeit kräftig. Die Geldpolitik in den USA belastet den Dollar, was den Gold-Preissprung zum Wochenauftakt erklärt – meinen Händler.

Gold notierte nach kräftigen Gewinnen am Montag zuletzt mit 1327,29 Dollar je Unze 0,6 Prozent leichter. dpa

Gold notierte nach kräftigen Gewinnen am Montag zuletzt mit 1327,29 Dollar je Unze 0,6 Prozent leichter.

LondonDer Goldpreis hat am Montag zu einer kräftigen Erholung angesetzt. Händler erklärten den Preissprung zum Wochenauftakt mit der Geldpolitik in den USA, die den US-Dollar belasten dürfte. Am Morgen kletterte der Preis für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) in der Spitze auf rund 1322 Dollar. Das ist der höchste Stand seit rund einem Monat. Anfang Juli war der Goldpreis nach einer rasanten Talfahrt unter die Marke von 1200 Dollar gerutscht.

„Am Goldmarkt scheint sich die Stimmung der Anleger seit den jüngsten Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke wieder ein Stück weit aufzuhellen“, sagte ein chinesischer Rohstoffexperte. In der vergangenen Woche hatte Bernanke vor US-Parlamentariern sein Versprechen einer weiterhin lockeren Geldpolitik bekräftigt. Die Geldflut in den USA belastet den Dollar. Gold wird daher in Ländern außerhalb des Dollarraums günstiger, das sorgt für eine stärkere Nachfrage.

Edelmetall

Dirk Müller: „Goldpreis wird manipuliert“

Edelmetall: Dirk Müller: „Goldpreis wird manipuliert“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.07.2013, 11:32 Uhr

das kann ein richtig steiler Anstieg auf $ 1500 geben, wenn die vielen "shorties" kalte Füße kriegen.

Manfred

22.07.2013, 11:45 Uhr

Sind das diese Bank-Gangster, im April Papiergold verkauft haben damit Kurs faellt, nun dringend physisches Gold benötigen. Wir werden wieder alte Goldkurse sehen, spätestens Ende 2013.

Account gelöscht!

22.07.2013, 12:03 Uhr



Man möge sich nur die Auguren im Krisenmodus näher anschauen, da teibts einen mit Schaudern ins Gold.

Zur Zeit raffen sie allenfalls ihre Pfründe.
An der Schuldenfront nichts Neues, nur : Club Med spart beim Import, sprich die Matercardfraktion schränkt sich merklich ein. Dafür geht der Einzelhandel im Land drauf.

Spricht alles für steigende Gold/Silbrepreise. Sicher wie unser Amen im Schuldengebetsbuch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×