Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2013

09:41 Uhr

Erleichterung an den Märkten

Ölpreis zieht an

Nach dem Kompromiss im US-Etatstreit herrscht überall an den Märkten Erleichterung. Die Kauflaune steigt. Auch der Ölpreis zieht an, um mehr als 50 Cent pro Barrel.

Ölpipeline im Nahen Osten: Die Preise steigen. Reuters

Ölpipeline im Nahen Osten: Die Preise steigen.

SingapurNach dem Kompromiss im US-Etatstreit haben die Ölpreise am Mittwoch zugelegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung im asiatischen Handel 111,82 US-Dollar. Das waren 71 Cent mehr als zum Handelsschluss am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 95 Cent auf 92,77 Dollar.

Mit der Einigung im Haushaltsstreit in Washington sei ein möglicher Absturz der US-Wirtschaft in die Rezession vermieden worden, erklärten Händler die Kauflaune am Ölmarkt. Ein Abrutschen der größten Volkswirtschaft der Welt hätte die weltweite Nachfrage nach Rohöl gebremst.

In der vergangenen Nacht stimmten 257 Abgeordnete in dem von Republikanern beherrschten Repräsentantenhaus einem Kompromiss zu, den zuvor bereits der Senat mit großer Mehrheit verabschiedet hatte. 167 Abgeordnete votierten dagegen. Damit wurden massive Steuererhöhungen für Millionen Amerikaner zum Jahresanfang in letzter Minute abgewendet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×